Alternative Liste Uni Köln - AL - Emanzipation | Feminismus | Queer - gegen das Patriarchat - Sexismus bekämpfen - radikalhumanistischer Antikapitalismus

 AL-Logo

Emanzipation | Feminismus | Queer
Gegen Kapitalismus & Patriarchat


 Index

 Home

 Selbstdarstellung
 Kontakt
 AL-Info

 Antifaschismus
 Antimilitarismus
 Antirepression
 Bildungspolitik
 Biopolitik
 Kultur
 Ökologie
 Soziales

 StudentInnenschaft
 AStA

 Service
 Termine
 Links

 AL-Archiv
 Suche

Was will die AL an der Hochschule z.B. in Sachen Feminismus und Emanzipation - Dekonstruktion der Geschlechter(-Rollen)?

Text: Maenner sind gleicher...?

Nach wie vor - weil doch leider immer wieder... - zutreffend aktueller Text dazu aus dem Jahre 1998, erschienen in der AL-Wahlzeitung '89/'99.

Wenn Ihr mehr darueber von uns sucht, sucht in unseren (alten) Infoseiten ..al.uni-koeln.de/info/nr/usw... oder benutzt eine gezielte Suchfunktion der Metasuchmaschinen mit unserer URL als erstes im Suchfeld und dann als zweites das gesuchte Wort, Begriffe, etc., z.B.: Emanzipation: Hier ein Bsp., wie das geht, bei Metacrawler.de. Mit mehr Wortdetails und Verknuepfungen wird die Suche genauer. Hinweise zur Benutzung von Suchmaschinen findet Ihr z.B. hier (bei phil.uni-passau.de).

"Bread and Roses"

Auszug aus unserem Welcome-Flyer:

Waehrend des Hochschulstudiums werden die geschlechtsspezifischen Bildungsbiographien umgekehrt: Frauen haben im Durchschnitt die besseren Abiturnoten - und am Ende des Studiums die schlechteren Abschluesse und niedriger bezahlten Jobs. Die patriarchalen Ausgren- zungsmethoden funktionieren wie eh und je. Ob nun der Papst, AntifeministInnen wie Eva Herman oder der ganz gewoehnliche Prof an der Uni: Weiblichkeit wird als Mutterschaft oder als Defizit definiert! "Man wird nicht als Frau geboren, man wird dazu gemacht" - dieser Satz nach Simone de Beauvoir deckte die biologistisch begruendete Zuordnung von bestimmten Eigenschaften zu Frauen auf. Er bleibt der Ausgangspunkt, um fuer umfassende Gleichberechtigung zu streiten. Wir wollen, dass alle Menschen sich frei von patriarchalen oder stereotypen Zuschreibungen und sexuellen Normierungen entfalten koennen!


Streitschrift gegen Sexismus

Empfehlung: Die AS.ISM
vom AntiSexismusBuendnisBerlin - ASBB


Ladyfest Cologne

Veranstaltungshinweis Play Gender

Unregelmaeszige Queer-(& LadyFest)-Veranstaltungsreihe in Koeln. "Geschlechtergerechte Kultur".

Lese-Tipp: Texte des RefRat der HU Berlin:

"GRüNe BaNaNe"

Sexismus an der Uni

Sexualisierte Belästigung an der Hochschule

Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen?!


2009

Linke Bewegung mit Interesse für die "eigene Sache" unter Rechtsliberalen

Wir dokumentieren hier kritisch, solidarisch, die:

Kritik an Prof. Edith Düsing und dem Forum Medrum

sowie die politischen Veröffentlichungen des (neoliberalen) "Autonomen Lesben und Schwulenreferats an der Uni Köln" - "LUSK". (Zur Vorsicht ist bei diesem sich in der "Mitte der Gesellschaft" sehen wollenden Referatsgrüppchen allerdings leider auch geraten. Kritische Solidarität mit Diskriminierten schließt das jedoch nicht aus.)

Kein Raum fuer Sexismus, Homophobie und religösen Fundamentalismus!

Unterstützt die Petition des autonomen Lesben und Schwulenreferats der kölner StudentInnenschaft (LUSK) gegen das reaktionäre Schreiben - die sog. Erklärung für "Freiheit und Selbsbestimmung" - des christlich fundamentalistischen Forums Medrum. Gegen die "Erklärung" der Rechten hat das LUSK eine akzeptable Gegenerklärung für "Akzeptanz und Gleichberechtigung" verfasst. Das LUSK distanziert sich jedoch ausdrücklich von vermeintlich mit dem Begriff "autonomie" verbundener negativ konnotierter "Linksrdalität" und "antidemokratischen Einstellungen".
VertreterInnen der Alternativen Liste - AL an der Uni Köln und (radikale - autonome) linke Einzelpersonen haben die Petition als fortschrittliche Kritik an der reaktionären, homophoben und sexistischen Stellungnahme, sowie den gleichermaßen als solche kritisierten, rechten RednerInnen des marburger Kongreszes, dem 6. Internationalen Kongreß für Psychotherapie und Seelsorge, per E-Mail an das LUSK unterzeichnet.

Weitere Infos, zu den Hintergründen, zur Kritik am Kongreß, unter: NoPlace.BlogSport.de

Archiv des LUSK (kritisch zu lesen!) von 2009 (nicht nach Datum sortiert):
- Großer Protest gegen Frau Düsing an der Uni Köln
- Erklärung des LUSK zu E. Düsing
- "Schwulenhetze streng wissenschaftlich"?
- Kreuz.net hetzt gegen universitäre und studentische Einrichtungen
- "Homoheiler"-Unterstützerin will Vortrag halten
- Unterstützung der Kritik
- LUSK fordert Rektor Freimuth zur Distanzierung von Düsing auf
- "Stellv. BMvK stärkt Lesben und Schwulen den Rücken"
- Von Mitgliedern der AL mitunterzeichnete "Erklärung für Akzeptanz und Gleichberechtigung"
- PM zur Erklärung gegen das Forum Medrum
- Die Affäre Düsing weitete sich aus in Köln
- "Professorin unterstützt Homoheiler"
- Schreiben an den Päsidenten der Uni Marburg zum 6. Internationalen Kongress für Psychotherapie und Seelsorge (14 April 2009)
- Selbstverteidigung des LUSK: Offener Brief an Dirk Ludigs von Timm TV
-
Anderes auf welches die AL (nach einer Email aus dem AZ Wuppertal) ebenso aufmerksam machte:
- Elephant Man soll keine Bühne bekommen
- Sizzla soll keine Bühne bekommen
Sonstiges
- Schließung des SchwuBiLesbenreferates im AStA der Uni Bonn (Bonn hatte seit September 2009 wieder einen rechten AStA unter Beteiligung des RCDS. Die Schließung war daher zu erwarten. Siehe: "BAStA: Machtwechsel im bonner AStA", bei Rheinraum-online.de)


08.03.2009

Veranstaltung zum Weltfrauenkampftag:
Feminismus heute und morgen - und zwar mit Euch!
Nur für Frauen.
* 12-13h großes Sonntagsbrunch
* 13-15h Vortrag mit Diskussion von Prof. Dr. Christina Thürmer Rohr (Autorin) nach der Methode "World-Café".
Ort: BürgerInnenhaus "MüTZe", Berliner Str. 77, 51063 Kölln-Mülheim
Anfahrt: KVB Linie 4 oder Busse 151/152, Haltestelle Von-Sparr-Str., Fahrradabstellmöglichkeiten vor dem Haus, Parkplätze in unmittelbarer Nähe am Kulturbunker vorhanden.
Veranstalterin: Lila in Köln, Bündnis autonomer Frauenprojekte gegen Gewalt an Frauen und Mädchen (www.lila-in-koeln.de)


15. bis 19. Dezember 2008

Wahlwoche an der Uni Koeln

Waehlt die AL ins Stupa und den AStA. Nur wir fordern die unbedingte und sofortige Gleichstellung; Gleichberechtigung von Frauen, Maennern und Transgendern, jeder Sexualitaet, sowie die bevorzugte Positionierung von Frauen zur Abschaffung des Patriarchats.
Gegen die konservative Festlegung des Geschlechts und biologistische Rollenzuschreibungen, fuer die offensive politologische Auseinandersetzung mit dem sozialen Geschlecht und den Reproduktionsmechanismen im Kapitalismus und darueber hinaus.
Unsere Empfehlung zur Lektuere: Die Texte und Buecher der Soziologin Frigga Haug (html).

AnsprechpartnerInnen der AL findet Ihr u.a. beim Feminismus-, Frauen- und Lesbenreferat des StAVV an der Humf, Kontakt: stavv(at)gmx(.)de


"Reclaim the night" am 21.11.2008 in Koeln

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen organisiert das Koelner
Buendnis autonomer Frauenprojekte gegen Gewalt "Lila in Koeln" eine Demo durch
die Koelner Innenstadt.
Wir dokumentieren dazu hier den Aufruf (Link) als pdf-Datei.
Alle Frauen und Maedchen sind aufgerufen, sich anzuschlieszen.
Weitere Infos unter www.lila-in-koeln.de

09.06.2008:

300 Menschen auf Frauendemo in Nippes (KSTA)

Kontakt zu den Frauen: "trillerpfeifen[at]yahoo[.]de"


Vergewaltigung? Was tun!



Aufgrund von aktuellen Vorfaellen, sexuellen Uebergriffen, Miszhandlungen an der Uni und Vergewaltigungen in Nippes, Ehrenfeld und an der Mensa, Zuelpicher-Str. dokumentieren wir hier die Broschuere, "Vergewaltigung, was tun?" (pdf) des Frauen-Notrufs-Koeln, Notruf und Beratung fuer vergewaltigte Frauen - Frauen gegen Gewalt e.V.: www.notruf-koeln.de und rufen mit zur Frauen-Demonstration am Sonntag, dem 08.06.2008 in Nippes auf.

Das Frauenplenum wird die Umstaende und weitere Vorgehensweisen der Frauen am kommenden Dienstag, dem 10.06.08, ab 18Uhr in der ESG besprechen. Es wird u.a. ein Frauen-Selbstverteidigungskurs angeboten.

Anschlieszend AL-Plenum.



Der StAVV und das Theater "Wilde Mischung" aus Berlin praesentieren:
»Der Schatten der Lawine«

Ein Theaterstück über Gewalt und Vergewaltigung und unseren Umgang damit.

Mit Lilly Walden

Montag, 5. Mai 2008, 16.00 Uhr

Aula der Humanwissenschaftlichen Fakultät (HumF), Gronewaldstr. 2

Eintritt frei; vor Ort Spendensammlung für das Mädchenhaus Köln/Lobby für Mädchen




6. Dezember 2007

Lesung und Diskussion mit Claudia Pinl zu ausgewaehlten Kapiteln und Inhalten aus ihrem neuen Buch


"Das Biedermeyer-Komplott - Wie neokonservative Deutschland retten wollen"


19:00Uhr, Aula der neuen (alten) Humanwissenschaftlichen Fakultaet (HumF), Gronewaldstr. 2, 50923 Koeln.



Flyer mit Ankuendigung (pdf)

Eva Herman & Co - wie ("deutsche") Neokonservative emanzipatorische Werte angreifen

Nur noch rund 25 Prozent aller Haushalte in der BRD besteht laut des Mikrozensus 2005 aus der herkoemmlichen Konstellation eines verheirateten Paares mit Kind(ern). Die anderen Dreiviertel der Bevoelkerung leben in mannigfaltigen und teilweise selbst bestimmten Lebensformen, die von der kleinbuergerlichen Familie mit ihren beengten Rollenzuschreibungen Vater-Mutter-Kind abweichen. Unbeirrt von diesen realen sozialen Veraenderungen und den Wuenschen vieler Menschen nach einem freieren Leben wollen neokonservative JournalistInnen, VerfassungsrichterInnen, PaedagogInnen etc. die Erosion der traditionellen Lebensverhaeltnisse aufhalten und zurueck drehen. Sie sehen insbesondere in emanzipierten Frauen, die dem Rollenzwang entfliehen, die ein eigenstaendiges Leben fuehren wollen und die sie als "Gebaerverweigerinnen" denunzieren die Ursache fuer die von ihnen aufgelisteten Uebel: steigende Scheidungsziffern, sinkende Geburtenraten, verwahrloste Kinder und ein Schrumpfen des "deutschen Volkes". Das Rettungssystem der Neokonservativen klingt simpel: "Die Frau macht in ihrer Familie Karriere, die nicht Macht, sondern Freundschaft verheisst, nicht Geld, sondern Glueck bringt" (Paul Kirchhof). Sie und alle anderen 'Normabweichler' sollen gemaess dem Biedermeier-Konzept von Familie, Nationalstolz und Religion gleichgeschaltet werden. Werte und Moralvorstellungen sind nicht unveraenderlich und einheitlich. Sie veraendern sich mit der geschichtlichen Entwicklung der Produktivkraefte und der sozialen Organisation und durch soziale Kaempfe. Ein wesentlicher Einschnitt in der Geschichte der BRD war z. B. die erfolgreiche Rebellion der APO 1968 gegen den klerikal- autoritaeren Adenauerstaat und seinen Mief und Muff in Kultur, Lebensperspektiven und Beziehungsformen. Doch davon wollen Di Fabio, Bueb, Schirrmacher, Meisner, Matussek und Co. nichts hoeren: "Das demokratische Prinzip, wonach die Regeln des Zusammenlebens von den Betroffenen ... gestaltet werden, somit auch auf politischem Weg veraenderbar sind ... spielt in neokonservativen Zusammenhaengen keine Rolle" wie Claudia Pinl in ihrem Buch Das Biedermeier-Komplott auf S. 41 darlegt. Geschweige denn sind sie bereit, die haeuslichen Gewaltverhaeltnisse in Frage zu stellen, die Bestandteil neokonservativer Lebensentwuerfe sind. Claudia Pinl, die Koelner feministische Journalistin und Autorin, deckt in ihrem aktuellen Buch Das Biedermeier- Komplott in einer umfangreichen Medienanalyse die verlogenen Erklaerungsmuster der Neokonservativen auf. Das Buch hat einige Wellen geschlagen, nicht nur weil es eine fundierte und pointensichere Abrechnung mit dem reaktionaeren Frauenbild von Eva Herman enthaelt. Es zeigt auf, wie selbstverstaendlich sich aus Rollenbildern aus dem NS-Faschismus bedient wird und wie eindringlich versucht wird, diese Bilder in der gesellschaftlichen Mitte zu verankern. Claudia Pinl sieht dagegen einen Grund fuer soziale Krisen in der immer breiter werdenden Kluft zwischen Arm und Reich und in der durch den Entzug erkaempfter sozialstaatlicher Sicherungen hervorgerufenen Unsicherheit. Wir wollen kritisch diskutieren, welche Rolle dieses roll-back-Phaenomen fuer den Feminismus (und die Emanzipation der Geschlechter) - sprich fuer das Streben nach Gleichberechtigung von Maennern und Frauen (sowie fuer die Aufloesung von Geschlecht/erkonstruktionen/determitionen) - spielt. Welche Relevanz haben die Kampagnen der BiedermeierInnen und wie tragen sie zur Aufrechterhaltung der kapitalistischen und patriarchalen Ausbeutungs- und Herrschaftsverhaeltnisse bei? Wie kann und muss ihnen begegnet werden?!


Ankuendigungstext (pdf)
Kurzinfo (pdf)

   

Frauen-Notruf-Koeln


Braune Schwestern?

Feministische Analysen zu Frauen in der extremen Rechten

+++ Frauen in der modernisierten Rechten Szene (Frauennews.de) +++


AS.ISM - Streitschrift gegen Sexismus

AS.ISM#3


Vom ASBB - AntiSexismusBuendnisBerlin


Wikipedia Artikel zu Sexismus
&
Riot Grrrls

(Leider wird die Wiki bereits von zu vielen Menschen fuer "voll" genommen. Mischt Euch also in die "Diskussionen" der Artikel dort ein, bearbeitet Unvollstaendige und sorgt dafuer das die Wiki nicht noch weiter nach Rechts rutscht, wie es in vielen anderen Artikeln der Fall ist.)


Gottkönig der Leichtgläubigen:

Entlarvung des Dalai Lamas und der tibetischen Mythen (von Colin Goldner
aus dem Forum Kritische Psychologie)


Die "Clean Clothes Campaign"

Kampagne fuer die Rechte von TextilarbeiterInnen weltweit




wwr






Einstellung aller 129a Verfahren
Abschaffung von 129a&b

Anti-G8/-WWG

Anti-G8-Buendnis Koeln

www.GipfelSoli.org


"Bundeswehr - Wegtreten"

Koelner Initiative gegen die Militarisierung der Gesellschaft


Der
Studiengebuehrenboykott AK
an der Uni Koeln


Die Freie Uni Koeln (FUK)



Die Kampagne zum Boykott der Coca-Cola-Company
Solidaritaet mit den kaempfenden GewerkschafterInnen in Kolumbien und den betroffenen Menschen in Indien und anderswo.


Der koelner "Infoladen"
(Die LC36)


am Bf West
Hans-Boeckler-Platz
(Wohnen und Leben e.V.)


Phase Zwei


Zeitschrift gegen die Realität


All that gender trouble!
Fuer ein Leben frei von "...archaten", stereotypen Sichtweisen (z.B. "Patriarchat" versus "Matriarchat", sog. Gender Mainstreaming), normierter Zweigeschlechtlichkeit und biologistischen Matrizzen (z.B. sog. "Arbeitsteilung", statt Abschaffung der Zwangskonstruktion von Arbeit, usw.)

www.gender-trouble.de.vu







Internetseiten der Alternativen Liste (AL) an der Uni Koeln

Kontakt: AL-Plenum@uni-koeln.de

Disclaimer, Haftungsausschlusz: Impressum

Webadministration: alternativeliste(at)gmx(.)net

BesucherInnen (Counter): Counter