AL-Logo

AL
Die Alternative Liste an der Uni Köln

katze


 

Zuerueck zur Startseite
 Index - Frontpage




 Selbstdarstellung

 F.A.Q.

 Infos zur Selbstvertretung der StudentInnenschaft
 StudentInnenparlament und AStA

 "Das Parlament" (Berichte)


 Bildungspolitik (Hochschulpolitik)

 Sozialpolitik & Systemkritik

 Emanzipation & Feminismus

 Ökologie & Umweltschutz

  Biopolitik & kritische Medizin

 Antifaschismus & Aktion

 Antimilitarismus & Antibellizismus

 Antirepression & kritische Rechtswissenschaft

 Internationales & antinationaler Internationalismus

 Kultur

 "Service"
 Beratung der AL

 Das "AL-Info" (Flugschrift, ISSN)

 Die AL-Info-Mailingliste (Newsmail, öffentlicher Verteiler)

 Plenum

 WaKue
 Kontakt

 Impressum, Disclaimer


 AL-Sonderinfo ueber Burschenschaften - Lass dich nicht keilen!




 Links

 Archiv

 "Wer wird Revolutionaer?"


 Buechertisch


 Suche

 Anti-G8-WWG-Infos


 Termine





Tipp: Nutzt den Plotter
den linken, alternativen Terminkalender fuer Koeln und Umgebung.







Hass ist das Ende der Welt, beendet die Hetze! NeoNazi-Propaganda, Demagogie und Geschichtsrevisionismus im Internet melden! (bei Hagalil.com)


Diese Site ist für die Dokumentation der politischen Arbeit der AL
bitte nicht verwechseln mit der Frontage / Startseite der AL an der Uni Köln
www.al.uni-koeln.de/index.html
Danke.


Kritik ist keine Geschmacksfrage - wählt AL!
Alternative Liste für einen kritischen und aktiven AStA

StuPa-Wahlen 2009

Wahlen der StudentInnenschaft

Vom 14. bis einschließlich zum 18. Dezember 2009 finden wieder die jährlichen Wahlen zu den Vertretungen der StudentInnenschaft an der Uni Köln statt.
Gewählt werden kann an vielen Urnen (25) in den größten Gebäuden der gesamten Uni, außerdem gibt es eine Wanderurne - siehe die Urnenstandorte auf den entsprechenden Webseiten des studentischen Wahlausschusses.

Unser aktuelles Wahlprogramm als PDF (AL-Waehlen-Flyer-Dez09.pdf) + als Bilddateien (JPG) zu erleichterten Ansicht.

Wählt die AL und damit eine linke, basisdemokratische Politik in das StudentInnenparlament (StuPa / SP) und den Allgemeinen StudentInnenausschuss (AStA)!

Zu unseren -> Wahlkampf-Info-Webseiten

Im Dezember 2009 - AL wählen!

Lest dazu die Selbstdarstellung der AL (PDF - AL_Selbstdarstellung_2009.pdf) im Kurzformat oder ausführlicher hier auf unseren Internetseiten.
Nur unsere Liste steht für die transparente Selbstvertretung der StudentInnenschaft ein und setzt sich aus StudentInnen aller Fächer und Bereiche an der Uni Köln zusammen.
Menschen die in den letzten Jahren verstärkt und vermehrt aktiv am Bildungsstreik teilgenommen haben und parteipolitisch ungebunden sind und das auch bleiben wollen kandidieren darum zumeist bei uns und den anderen linken oppositionellen Gruppen. So z.B. verschiedene unabhängige VertreterInnen der freien Widerstandsgruppe (Neue Perspektiven) und den Zusammenhängen rund um Resistance(at uni-koeln de).

Unsere praktische Solidarität gilt aber damit z.B. auch sog. Minoritäten (Minderheitengruppen) an der Uni, wie der Chinesischen Hochschulgruppe - CHK - deren Mitglieder direkt solidarisch mit auf unserer basisdemokratischen, offenen, Liste (AL zum SP) sowie der kritischen Wiso-Liste kandidieren. Um noch ein anderes Bsp., auch in tlw. Bezugnahme auf die Diskussionen rund um das ehem. A-Aref, zu nennen: VertreterInnen z.B. progressiver kurdischer Hochschulgruppen würden wir selbstverständlich auch bei uns mit kandidieren lassen. Hilfe bei der Vertretung ihrer (Grund- und Menschen-)Rechte, z.B. in Sachen (Bleibe- und) Asylrecht geben wir sowieso wo und wie wir nur können, da dies eine menschliche Selbstverständlichkeit für uns ist.

Klickt also hier um zu unseren erweiterten Wahlinfoseiten zu gelangen.

AL-Waehlen-Poster_WK09
Poster: AL_Waehlen_Dez09.pdf

AL-Waehlen-Plakat_WK09
Plakat: AL-Waehlen-Plakat-Dez09.pdf


Für parlamentspolitisch Interessierte an der neuen Zusammensetzung des AStAs:
Koalitionen mit dem RCDS, der LHG und den Unabs (die sog. "Unabhängigen") lehnen wir grundsätzlich ab und auch das scheinbar neu in Szene gesetzte Lulli-UFO beäugen die ALiens argwöhnisch.


Allgemeine Informationen zu den studentischen Wahlen an der Uni Köln gibt es unter: Wahlen.uni-koeln.de. Es handelt sich dabei um die Webseiten des studentischen Wahlausschusses. Dort bekommt Ihr z.B. die offizielle Wahlbekanntmachung und die aktuelle Wahlordnung als PDF.



Welcome

"Welcome" Wintersemester 2009

Die AL, als politische Hochschulgruppe, begrüßt Euch an der Uni Köln mit ihrem Welcome-Flyer und der Einladung zum Kennlernplenum auf dem z.B. Fragen zur Bildungs- und Hochschulpolitik geklärt werden können. Eine Selbstdarstellung und weitere Infos über die Themen die die AL u.a. anspricht finden sich in den Rubriken dieser Webseiten (linke Spalte).
Hier der Welcome-Flyer, zum Lesen als Jpeg und als Pdf:

s1s2s3s4

Das Plenumstreffen findet jeden Dienstag ab 19Uhr in der ESG statt. Dort informieren und diskutieren Personen des Plenums und Interessierte. Das Plenum ist links-offen und basisdemokratisch. Themen sind z.B. kritische Wissenschaft & Bildung, der Bildungsstreik, die Studienordnungen, der Hochschulrat und die Studiengebühren, sowie sog. Drittmittel.

Grafikversion (.jpg) des Welcome-Flyers der AL zum ausdrucken als Pdf

auszen


innen




August 2009

Kommunalwahlen in Köln

Denn "Wahlen ändern nichts, sonst wären sie verboten"...?!? (frei zitiert nach Kurt Tucholsky, Die Weltbühne)

Zeit für die Briefwahl

Aus einer anonymen E-Mail:

Kurzer Aufruf zur Briefwahl:

Wer zur Kommunalwahl in Köln nochmal echt was nach LINKS beeinflussen
will und dazu den Termin nicht verpassen und nicht ins stinkende
Wahllokal rennen will, kann ganz einfach die Briefwahlunterlagen online
beantragen. 
http://www.stadt-koeln.de/1/wahlen/kommunalwahl/2009/03922/
("Die Nutzung des Online-Antrages ist nur noch bis Mittwoch, 26. August 2009 gegen 12 Uhr möglich", Auskunft des Wahlamtes der Stadt Köln.)
Solltet Ihr Euch bereits entschlossen haben nicht-zu-wählen, überlegt
Euch doch noch einmal ob Ihr nicht der einen Genossin oder dem anderen
Genossen Eure Stimme gebt damit sie eine basisdemokratische
antiparlamentarische Verwendung findet und alle Gewalt wirklich an die
Menschen zur befreiten Entscheidung zurückgegeben wird.
Oder ob Ihr im "Extremfall" (z.B. OB Wahl) nicht einfach besser "ungültig" wählt um damit
ein richtiges Zeichen gegen das über-alle-Menschen-hinweg schaltende und
verwaltende System zu setzen.
Denn noch/ immer wieder gilt:
Wir haben nur eine Wahl - Kampf dem Kapital!

Netter Artikel zum Thema subversiver Gegenwahlkampf von Indymedia Kreuzberg (de.indymedia.org .shtml).



12.08.2009:IRratIonalismen bekämpfen

Gegen die Unterstützung des iranischen Regimes

Den Profiteuren das Geschäft vermiesen

Demo heute, 18Uhr, Rudolfplatz Köln



Zum weiterlesen
, kölner Aufruf zum antifaschistischen Aktionstag (12.08.2009)

AL-Anti-IRI-Sondersite: Iran09.html


Nächstes Plenum 11.08.2009

"Ferien-Plenum" der Alternativen Liste - AL; Dienstag, 11.08.2009, 19Uhr, in der ESG, blauer Raum.

In der AL wird an einem Glossar linker, bzw. politischer Begriffe aus der Hochschul-, also Bildungs- und allgemeinen politischen Zusammenhängen gearbeitet. Empfohlen wird außerdem das anarchistische Wiki: Anarchopedia


Plenum

Planungs-Plenum der Alternativen Liste - AL; Dienstag, 28.07.2009, 19Uhr, in der ESG, blauer Raum.


Bitte beachtet die - Iran09.html - Sonderseite zum Iran und Aktionen gegen die IRI in der BRD

23.07.2009 | 19:30Uhr Hörsaal E | Hörsaalgebäude der Uni Köln | Universitätsstr. 35 (Lageplan)

Was ist los im Iran?

Emanzipatorische Perspektiven gegen die "Islamische Republik" und die Diktatur im Iran.

Bilder von den Protesten im Iran und weitere Infos zur Veranstaltung (iran09.html)


Mit dieser Informations- und Diskussions-Veranstaltung wird allen Interessierten und auch denen die noch nicht so viel Hintergrundwissen über die politische Geschichte des Irans und der Region haben, die Möglichkeit angeboten, sich der Vorstellung emanzipatorischer Perspektiven zu nähern. Dazu soll es u.a. auch eine Übersicht über die involvierten Gruppen, "Parteien" und Abläufe, die Regelungen (Macht-Strukturen) und Verbindungen des politischen Systems geben. Diskutiert werden über die Retrospektive und Zukunftsperspektiven, Chancen und Risiken der Befreiung.

ACHTUNG! Der Termin muss verschoben werden! Grund: Am 17.7.09 findet eine bundesweite Versammlung von IranerInnen in FFM statt! Siehe: http://studentenjugend.blogspot.com
Der geplante neue Termin ist der 23.7.09.

Entsprechende sachliche ReferentInnen und undogmatische Linke, Menschen die die politischen Umfelder und Umstände kennen sind angefragt:

Bagher Mortazavi (68er, ehem. StudentInnebewegung Irans, CISNU) und Asad Seif (Autor, Schriftsteller), Ali Safaei Rad (Autor, Journalist). Angefragt sind außerdem VertreterInnen der "Unabhängigen iranischen Jugend", sowie Frauen des iranisch deutschen Frauenvereins.

(Flyer-Entwurf)



Informationen über das politische System der "islamischen Republik" Iran bieten z.B. die Webseiten (Lit.-Archiv) von Pro Asyl (Hypertext-Link: http://www.proasyl.de/lit/iran/iran1.htm - iran8.htm durchklicken um alle Texte angezeigt zu bekommen, unten rechts).


25.06.2009

Sitzung des StudentInnenparlamentes

20Uhr, voraus. im Kurt-Alder-HS der Chemie

TOPs: 1. Formalia, 2. Berichte und Anfragen, a) AStA (u.a. zu Erwarten zum BS), Ausschüsse (u.a. aus dem Satzungsausschuss), Sonstige (Demos?), 2. Änderung der Beitragsordnung der verfassten StudentInnenschaft, 3. Festlegung des Wahltermins, 4. Anträge a) AL - gegen das ehrenamtliche sog. "Teamprogramm" des AStAs, siehe z.B. eine Begründung zum neuen a-Aref.

In der AL ist ein neues weitestgehend basisdemokratisches Konzept für das "autonome AusländerInnen-Referat" erarbeitet worden.
Nächster Termin des Satzungsausschusses des SP: 25.06.2009, 18Uhr, vor der SP-Sitzung, im AStA Ballsaal.


20.06.2009

Landesweite Demo in Düsseldorf

Meldungen über den BS-Twitter

Protestcamp abgebaut - Sonntag, 21.06.2009, 12Uhr Nachbereitung, Plenum & Brunch am Camp-Ort (Unimensa).


Alternativen kritischer Bildung:

Arbeitstagung des School-Is-Open Bildungsraum-Projektes des StAVV der HumF.

19.06.2009: Bilder vom Bildungsstreik 2009 (Berlin) in der Jugendzeitung "Utopia" und ein kleiner Bericht aus Bonn (ebenfalls Utopia).

18.06.2009

Kritische Lesung und Diskussion mit dem Antifa AK im Camp

"Über das Elend im Student[Inn]enmillieu", Doku: In Auszügen Besprochener Text der Situationistischen Internationale (S.I., von 1966)

17.06.2009

Große Demo in Köln

Breite Solidarität im spontanen demonstrativem Aktionsbündnis zwischen StudentInnen, SchülerInnen und Azubis, sowie freien GewerkschafterInnen, Antifa und AnarchistInnen.

Doku: Video der SchülerInnen dazu (Youtube, von: bildungsstreik2009koeln.wordpress.com).

Alternativer Bericht auf de.Indymedia.org der die Opressions-Bündnis-Praktiken des rechtssozialdemokratischen AStAs der UK offen legt.

16.06.2009

Mobitag

Kämpft für freie Bildung!

Kommt Alle zur großen Stern-Demo der von "Bildung" betroffenen StudentInnen, SchülerInnen, und Auszubildenden in Köln. Wir sehen dazu insbesondere auch bereits Lohnarbeitende und Erwerbslose solidarisch als eingeladen und mit dazu aufgerufen an (Stichworte: "zweiter Bildungsweg", "Weiterbildung", "Umschulung", usw.).

Info aus dem Bildungsstreik an der UK: Neue E-Mail Adresse des freien AK Pressegruppe:
"bskoeln minus pressegruppe at yahoo punkt de
Leerzeichen entfernen und Worte durch Symbole ersetzen. [...]"
AL-Plenum ab 19Uhr in der ESG zu den Themen "Streik", "Demo", dem Stand der Dinge, Kritik, Wiedereinsetzung eines autonomen AusländerInnenreferates (mit welcher Vorgehensweise an der UK) und AL-Termine, sowie nächste Termine der verfassten StudentInnenschaft, wie SP, etc..

Bundesweite Infos zum "Streik" siehe: Indymedia |Ticker|

15.06.2009

Erster Streiktag - Vollversammlungen, symbolische Hörsaalbesetzung und "Freie Uni"

Protestcamp auf der Uniwiese:
Auf der großen Rasenfläche vor der Mensa wurde mit Planen, Pavillons, Zelten, containerten Möbeln und einigen selbstgestalteten Bannern von einigen Leuten aus unabhängigen Zusammenhängen ein symbolisches Protestcamp errichtet. Eine vegane Vokü und viele nette Menschen sind schon vor Ort. Macht mit!

Morgen geht es mit vollem Programm weiter. Ein neuer Freiraum (Hörsaal oder Seminarraum) in der Uni soll dazu, laut Streikplenum, als Ausgangspunkt dienen.
Die nächste VV ist für Mittwoch, im Anschluß an die Stern-Demo, ab 16 Uhr angesetzt worden.
Weitere, ständig aktuelle Infos gibt es jetzt z.B. beim freien Info-, Camp- und "Pressehandy" des heute gegründeten AK Info- und Pressegruppe: 0157 773 962 63
Die neuesten Nachrichten sollen ständig über WLAN oder öffentliche Zugänge aus der Uni Köln - live - geschrieben werden. Siehe Indymedia |Bildung|.


15. bis 19. Juni 2009

Bildungsstreik 2009

Kämpft für die Emanzipation der Menschen - freie Bildung für Alle

"Am 17. Juni gemeinsam mit [...] sozialen Gruppen auf die Straße gehen"!

In der Woche vom 15. bis 19. Juni 2009 sind zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen rund um den bundesweit ausgerufenen Bildungsstreik auch in Köln und an der Uni geplant. So sollen am Montag, dem 15.06.2009, ab 10Uhr Vollversammlungen der StudentInnen in allen Fakultäten stattfinden und anschließend, ab ca. 12Uhr, ein Aktionstag auf dem Albertus-Magnus-Platz, vor dem Uni Hauptgebäude stattfinden.
Am 17.6.09 wird es eine Stern-Demo mit breiter, offener Beteiligung, in Köln geben. Die Auftaktundgebung der StudentInnen der Uni und FH Köln und aller, weiterer solidarischer Menschen soll ab 10Uhr auf dem Albertus-Magnus-Platz, vor dem Uni Hauptgebäude stattfinden. Wir sehen dazu alle die solidarisch mitmachen wollen als willkommen an.
Die bisher vom Uni-AStA angemeldete Demo-Route geht über den Zülpicher-Platz zum Rudolfplatz, von da aus zum Neumarkt, zu einer Zwischenkundgebung und dann auf den Heumarkt für die Abschlußkundgebung. (Dies ist nur der grobe, vorraussichtliche, bisher geplante Verlauf.) Eine Vereinigung mit der Demo der SchülerInnen (BSV) und der Demo der Auszubildenden (DGB-Jugend und Co.) ist auf dem Zülpicher-Platz geplant.
Die AL hat zur Mobilisierung einen eigenen alternativen, kritisch die Streikidee unterstützenden, Aufruf verfasst, den Ihr hier als Voransicht (.pdf) lesen könnt.
Wir unterstützen die Grundsätze des bundesweiten Aufrufs und tragen die Idee sich die Freiheit zu erkämpfen, konkret heißt das für uns z.B. "selbstbestimmtes Lernen und Leben".
Der allgemeine Aufruf der bundesweiten (tlw. FZS-/ABS- & SDS-) Initiative lautet u. a.: "Ein anderes Bildungssystem ist möglich und dringend nötig." Diese beiden Sätze wollen wir ernst nehmen und darum unsere Forderungen und Ziele aus diesen Grundsätzen heraus formulieren.

Geplante Aktionen (mit Unterstützung) der AL im sog. Bildungsstreik, Programmvorschläge, Ideen:
* Montag: Improvisationstheater auf dem Aktionstag und an den Folgetagen an zentralen Orten (spontan!).
* Montag: Offene Büchertauschbörse / "freies Bücherregal"
* Dienstag, "Streikposten": Diskussion über den Sinn und Zweck von Streiks, gesamtgesellschaftliche Veränderungen und zum emanzipatorischen Bildungsbegriff im Phil-Foyer (sog. Badewanne, Treppen hinter der Cafeteria) am Dienstag und Donnerstag, sowie auf Ankündigung (Ortsänderung möglich!)
* Ausstellung, Presseschau der Kita "Knusperhäuschen" auf dem Albertus oder in der Phil
* Nach Ankündigung; Dienstag, Donnerstag oder Freitag: Offene Diskussion über die Notwendigkeit, den Sinn, Nutzen und die Probleme eines autonomen AusländerInnenreferates (Aref), bzw. der Selbstvertretung von diskriminierten Menschen ohne oder mit oder doppelter sog. Staatsangehörigkeit (sog. Migrationshintergrund, etc), bzw. sog. Staatenlose und die Regelung(en) des Zugangs zu "Bildung".
* Donnerstag ab ca. 12Uhr in einem Flur der Phil: Diskussion zur Bildungsgeschichte und Bildungssystemen mit einer Kritik in der es "ums Ganze" - die Verhältnisse - geht
* Lesungen: Ausgewählte Texte von Theodor W. Adorno, Karl H. Marx und Michel Focault | Vorraussichtlich Donnerstag ab 14Uhr oder an einem anderen Tag auf Ankündigung
* Achtet auf Aushänge und konkrete Ankündigungen (Durchsagen, etc.). Aufgrund der Dynamik des Streiks kann es immer wieder zu Änderungen und Terminverschiebungen kommen.

Allgemeine Infos über das bundesweite Programm gibt es auf der Website: http://bs.risiko09.de/
Daten des lokalen Bündnisses hat die Seite: http://bildungsstreik2009koeln.wordpress.com.

Dem bundesweiten Aufruf und dem des lokal-regionalen Bündnisses schließen wir uns, mit unserer Kritik, an. Auf der Demonstration am 17.06.2009 werden wir einen Redebeitrag halten. Zudem findet Ihr uns in der Debatte um die Inhalte und Ziele auf den Versammlungen und Treffen in der ganzen Woche, sowie selbstverständlich auf unserem Plenum am Dienstag Abend. Achtet auf Ankündigungen auf dem Campus!
Mehr dazu unter der Rubrik BilPol

Zusätzlich zum Bildungsstreik sei zur Analyse der Bewegungen die folgende Lektüre zum kritischen Lesen anempfohlen:
- Nie wieder (Schul-)Klassen! (Straßen aus Zucker, Berlin)
- Willkommen im Knast + Schulkritik (KRätZä, Berlin)
- "Die Schule ist nicht die Lösung, sondern ein Teil des Problems!" (Freerk Huisken, Bremen)
- Kopfnoten setzen eins drauf! (Gegeninformation, NRW, Bonn)
- Über die studentische Protestkultur (Bildungskritik.de)
- 30 Semester Minimum - Für Deutschland keinen Finger Krumm! (La Banda Vaga, Freiburg)
- "Schaffen wir einen neuen Menschentyp. Von Henry Ford zu Peter Hartz" (Frigga Haug)
- "Bertelsmann: Treiber der Kultur eines strategischen Denkens" (Detlef Hartmann, Köln)


(Abb.: Zülpicherstr. 49, Uni Köln, Streik 2002)

Bringt die Verhältnisse zum Tanzen - AL


Hallo!
Schön, daß Du uns gefunden hast.
Dies ist, wie Du siehst, die sagenhafte Homepage der AL an der Uni Köln.
Wir treffen uns aber eigentlich, meistens nicht im virtuellen, sondern im realen Raum, jeden Dienstag um 19:00Uhr in der ESG, Bachemerstr. 27, Köln-Lindenthal.
Unser öffentliches Plenum, steht allen netten, interessierten Leuten offen. D.h. jede/r, auch NichtstudentIn, hat die Möglichkeit bei uns mitzumachen.
Für weitere Infos schau Dich einfach hier auf den Webseiten um, schreib uns ne Mail oder komm vorbei!


Rettet das Knusperhäuschen

Die freie Kindertagesstätte (Kita)-"Knusperhäuschen" auf dem Universitätsgelände am Weyertal soll bestehen bleiben!
Der Kampf um den Erhalt der Kita ist noch lange nicht vorbei. Die Kündigung ist für Ende 2009 ausgestellt, der Betrieb der Kita soll aber angeblich noch bis zum Abschluß im Sommer 2010 weitergehen.
Mit einer Stellwand-Presseausstellung wollen wir im Juni mit Eltern der Kita im Philosophikum zeigen worum es geht und die Unterschriftensammlung für den Erhalt voranbringen.
Wir haben dazu den den Antrag von Campus:Grün im SP mit Änderungsanträgen unterstützt. Keine Kita, u.ä. öffentliche Einrichtung, darf zu Gunsten von Parkplätzen, untragbaren Übernahmeprogrammen und ähnlichen fadenscheinigen Ausflüchten einer Universitätsleitung geschlossen werden, die sich dafür selbst mit der Stadt angelegt hat. Schon gar nicht sollte aber in unseren Augen eine Kita davon betroffen sein, welche ein so offenes pädagogisches, Betreuungs-Konzept wie das Knusperhäuschen verfolgt und aus einer StudentInnen-Initiative vor über 30 jahren hervorgegangen ist. Zudem können Kinder, die einen anderen, sozialen Umgang gewöhnt sind, sind nicht einfach in einen Massenbetrieb à la geplante Großkita "integriert" werden. Wobei noch sehr fraglich ist wessen Kinder überhaupt in die neue Zentralkita kommen dürfen und wann diese steht. Die Pläne der sog. Großkita sind nämlich ebenso wie die Begründungen gegen das Knusperhäuschen sehr undurchsichtig. So ist bislang ungeklärt ob der Zugang zur Kita frei, auch fü r Kinder von StudentInnen, oder nur für Universitätsangehörige, speziell Profs und DozentInnen, sein soll. Die Uni hat sich daneben mit ihren in Auftrag gegebenen und nicht veröffentlichten Baugutachten gegen das Knusperhäuschen selbst lächerlich gemacht. Ist sie doch an sich selbst für die bauliche Substanz des Gebäudes verantwortlich. So wurde z.B. nicht auf Doppelverglasung der Fenster geachtet.
Zur Vorstellung des Anliegens der Kita hatten wir extra eine Mutter und Mitarbeiterin ins SP eingeladen. Gekommen sind dann sogar zwei VertreterInnen der Kita um ihr Anliegen noch einmal konkret vorzustellen und es konnte ein Beschluß der StudentInnenschaft getroffen werden die Kita zu erhalten.
Die KitamitarbeiterInnen und die Elternini des Knusperhäuschen e.V. wollen wir mit allen Mitteln bei ihrem Kampf unterstützen!
Siehe, zu mehr Hintergrundinformationen, die Presseschau auf den Webseiten der Kita - Knusperhäuschen Köln.

Unterschriftenliste zum Erhalt der Kita. (pdf Link) Ausdrucken und bei der Kita abgeben, Weyertal 113a.


Wir dokumentieren hier die

Kritik an Prof. Edith Düsing und dem Forum Medrum

sowie die politischen Veröffentlichungen des (neoliberalen) "Autonomen Lesben und Schwulenreferats an der Uni Köln" - "LUSK" (Zur Vorsicht ist bei diesem sich in der "Mitte der Gesellschaft" sehen wollenden Referatsgrüppchen allerdings leider auch geraten. Kritische Solidarität mit Diskriminierten schließt das jedoch nicht aus.)

Kein Raum fuer Sexismus, Homophobie und religösen Fundamentalismus

Unterstützt die Petition des autonomen Lesben und Schwulenreferats der kölner StudentInnenschaft (LUSK) gegen das reaktionäre Schreiben des christlich fundamentalistischen Forums Medrum - "Fuer Freiheit und Selbstbestimmung".
VertreterInnen der Alternativen Liste - AL an der Uni Köln haben die Petition als Kritik an der reaktionären, homophoben und sexistischen Stellungnahme, sowie den gleichermaßen als solche kritisierten, rechten RednerInnen des marburger Kongreszes, dem 6. Internationalen Kongreß für Psychotherapie und Seelsorge, per E-Mail an das LUSK unterzeichnet.
Weitere Infos, zu den Hintergründen, zur Kritik am Kongreß, unter: NoPlace.BlogSport.de
Archiv des LUSK (kritisch zu lesen!) von 2009 (nicht nach Datum sortiert):
- Großer Protest gegen Frau Düsing an der Uni Köln
- Erklärung des LUSK zu E. Düsing
- "Schwulenhetze streng wissenschaftlich"?
- Kreuz.net hetzt gegen universitäre und studentische Einrichtungen
- "Homoheiler"-Unterstützerin will Vortrag halten
- Unterstützung der Kritik
- LUSK fordert Rektor Freimuth zur Distanzierung von Düsing auf
- "Stellv. BMvK stärkt Lesben und Schwulen den Rücken"
- Von Mitgliedern der AL mitunterzeichnete "Erklärung für Akzeptanz und Gleichberechtigung"
- PM zur Erklärung gegen das Forum Medrum
- Die Affäre Düsing weitete sich aus in Köln
- "Professorin unterstützt Homoheiler"
- Schreiben an den Päsidenten der Uni Marburg zum 6. Internationalen Kongress für Psychotherapie und Seelsorge (14 April 2009)
- Selbstverteidigung des LUSK: Offener Brief an Dirk Ludigs von Timm TV
-
Anderes auf welches die AL (nach einer Email aus dem AZ Wuppertal) ebenso aufmerksam machte:
- Elephant Man soll keine Bühne bekommen
- Sizzla soll keine Bühne bekommen
- Schließung des SchwuBiLesbenreferates im AStA der Uni Bonn (April 2009)



Neuer Antrag der AL zum autonomen AuslaenderInnenreferat (a-Aref)

Die AL fordert seit über einem Jahr die Einsetzung eines a-Arefs und hat sich für den Erhalt der Autonomie dieses Referates eingesetzt.
Da es jetzt endlich zu einer Etataufstellung im Haushalt der Studierendenschaft, für dessen Konsolidierung am 26. Mai 2009, gekommen ist, fordern wir nun die sofortige (binnen vier Wochen) Neugruendung eines eigenstaendigen und unabhaengigen Referates fuer Menschen ohne deutsche Staatsangehoerigkeit oder mit Migrationshintergrund, die studieren wollen oder bereits StudentInnen sind, als selbststaendige Vertretung dieser ohnehin segregierten und diskriminierten Minoritaetengruppen an der Uni Koeln.

Wir fordern darüber hinaus die Einstellung des so genannten "TEAM-Programms" des IIAs bzw. des AStAs, weil wir es untragbar finden, dasz künstliche Hürden, wie die schikanösen und aufwaendigen Behoerdengaenge (Antrags-/ Formularausfuellung etc.) nur von so genannten ehrenamtlichen HelferInnen unterstuetzt werden und diese mit Freikarten verguetet werden. Wir wollen stattdessen zumindest mehr und besser bezahlte, feste Beratungsstellen an der Uni Koeln und eine echte autonome Selbstvertretung der durch Alltagsrassismen und vordefinierte Kulturalismen (siehe z.B. das Schlagwort "Rassistischer Konsens" oder "deutsche Leitkultur" und ihre Form der "Integration") also per se von Xenophobien diskriminierten Menschen an der Uni Koeln.

Die Begleitung und Unterstuetzung von Menschen, egal woher sie kommen und welche Sprache sie sprechen, sollte entweder zum Alltag aller Menschen gehoeren und nicht erst mit Lockmitteln beworben, bzw durch ein Programm geregelt werden oder besser erst gar nicht mehr notwendig sein und erst recht nicht von der StudentInnenschaft selbst getragen werden muessen.
Denn gerade diese Art der Diskriminierung kommt schließlich nicht aus den Wolken.

Dies ist unserer Meinung nach u.a. auch ein wichtiges Thema fuer den Beirat des KSTW - des Koelner StudentInnenwerkes.

Endlich war es nun am 19. Mai 2009 soweit, dasz vom Haushaltsausschuss des Studierendenparlamentes (SP) die Haushalts-Vorlage des AStAs formal zur Diskussion im SP verabschiedet werden konnte, in der ein Posten fuer einen Etat der die Arbeitsfaehigkeit eines Arefs garantieren kann eingearbeitet wurde.

Was jetzt auf der StudentInnenparlamentssitzung am 26. Mai 2009 in den physikalischen Instituten darueber entschieden wird, wird sich zeigen. Halten die Astafraktionen ihr Versprechen und besetzen jetzt schnellstens einen Ausschuss der die Gruendung organisiert und ein wirklich autonomes Referat schafft oder wird weiter die altbekannte Verschleppung praktiziert?

Von allen Bildungseinrichtungen fordern wir den freien Zugang fuer Alle, ohne die Frage nach einer Aufenthaltserlaubnis oder Aehnlichem. Im Zweifel, der Frage eines Nachweises, soll den Menschen die Verlaengerung ihrer Studiendauer, bzw. die Verlaengerung des so genannten Studienaufenthaltes, bescheinigt werden, solange dieser notwendig ist.


8. Mai 2009 - 64. Tag der Befreiung vom Naziregime - linksradikale Demo in Köln (HBF, Vorplatz, Domseite, 19Uhr)

Antifa

Die rechte WählerInnenvereinigung "pro Köln" (pK) will ab dem achten Mai rund um und in Köln wieder ihre >rechtspopulistischen-rassistischen Propagandaveranstaltungen abhalten. Diese sollen ihrem Wahlkampf zu den Kommunal- und Landtagswahlen, sowie für ihre BündnispartnerInnen zu den Europawahlen dienlich sein, indem sie damit verstärkt versuchen in das öffentliche Bewußtsein zu rücken. Über die reißerische Berichterstattung der Boulevardmedien kann pK dabei oftmals noch Punkte sammeln. Sie nutzen dazu diesmal gezielt und zynisch den achten Mai (den Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus (NS)) und neunten Mai (welcher seit 1945 der Tag des Sieges über den NS ist, aber seit 1950 Europatag in der BRD genannt werden soll) aus, um sich mit dem rechten Mainstream der europäischen Union (EU) und besonders den Rechtsradikalen, wie der Lega Nord (Italien), der Front National, Alsace d'abord (Elsaß Zuerst) und Nouvelle Droite Populaire (Frankreich), Vlaams Belang (Belgien) und der Narodni strana (Nationale Partei Tschechiens) und ihren sonstigen UnterstützerInnen vom rechten Rand verbündet (einheitlich, "formiert") zu zeigen.
Diese Parteien unterhalten z.T. paramilitärische Organisationen, bzw. kooperieren z.T. mit Schlägertrupps (wie freien Kameradschaften) und sind für Anschläge auf Linke (Zeitungen, JournalistInnen, etc) und (z.T. tödliche) Angriffe gegen AntifaschistInnen, MigrantInnen, bzw. Asylsuchende, Flüchtlinge, sowie Roma und Sinti verantwortlich zu machen. Alte Verbindungen bestehen bei pK durch ihre Vorgeschichte mit der DLVH und der Burschenschaft Germania, bei den REP und als HerausgeberInnen rechter Blättchen, sowie als allgemein bekannte AnwältInnen der rechten Szene. Antisemitische Demagogie ist ihnen dabei allerdings ebenso eigen, wie Fremdenhass, Homophobie und Kulturalismus, sie wird nur nicht so offen und pogrammatisch zur Schau gestellt, wenn es nicht gerade ins Konzept passt, wie dies bei anderen rechten VertreterInnen häufiger der Fall ist (z.B. der NPD oder den "AN"). Aus öffentlichen Videos von der letzten verhinderten pK-Kundgebung auf dem Heumarkt ist dies gut zu entnehmen. Ausrufe von älteren TeilnehmerInnen von pK belegen darin eindeutig ihre banal verschwörungstheoretische Weltsicht auf "die Medien". Andere Zitate der Rechten finden sich z.B. im Mobivideo des Antifa-AKs vom letzten Jahr, sowie in Indymedia.

Damit die Veranstaltungen der Rechten nicht so ablaufen können, wie pK es sich vorstellen, formiert sich breiter, öffentlicher und antifaschistischer Widerstand im Bündnis mit sozialdemokratischen (konformistischen-reformistischen) aber auch linksradikalen (autonomen) Kräften. (Infos unter AL.uni-koeln.de/antifa.html)
Die AL empfiehlt als Alternative zum bürgerlichen Mindeststandard der Proteste, den Übergang zu radikalen Perspektiven, d.h. das Aufzeigen der falschen Freiheit und dazu die Teilnahme an der

linksradikalen Demonstration am 8.5.09 ab 19Uhr vor dem kölner Hauptbahnhof, Vorplatz (Domseite)

Sowie die Teilnahme an den Mahnwachen des Antifa AKs () am 9. Mai und selbstständige Protestformen.
Der Aufruf des Antifa AKs zur Demo ("DE*NATIONALIZE! Europa.Deutschland.Köln - Alles scheiße!") kann unter www.No-Racism.mobi eingesehen werden.

Wir unterstützen nicht explizit einen der Aufrufe zu den Gegenaktivitäten, sondern wollen den Menschen ihre eigenen Möglichkeiten der Verhinderung offen lassen.

Von der hohen Hand der "Sicherheitsbehörden" verboten wurde der "pro Köln" Aufmarsch, die von pK geplante Demonstration zur Moscheebaustelle nach Ehrenfeld (Ecke Innere Kanalstr., Venloerstr.), sowieso unter der Begründung des zu erwartenden Notstandes, bzw. wegen so genannter heftiger "linksextremer Ausschreitungen". Verboten wurde schon im Vorfeld die ursprünglich von pK geplante "Großkundgebung" auf dem Roncalliplatz vor dem Dom und römisch germanischen Museum, auf dem schon die Bundeswehr zu ihrem 50 jährigen Zapfenstreich mit Fliegercorps und Fackelmarsch paradierte und welcher nun Ort des so genannten Europafestes sein wird. Dort fand im letzten Jahr die Bühnenshow des rassistischen Konsens, u.a. mit OB Schramma, anderen (u.a. grünen) AbschiebepolitikerInnen und dem DGB statt. Wir erinnern uns an das Flüchtlingsschiff von Köln, ihr auch?
Die Polizei hat 2008 von diesem Platz aus, vor den Blockaden, seelenruhig massenweise Ausweis- und Taschenkontrollen bei "linker" (potentiell gewalttätig) aussehenden Jugendlichen und anderen Zivilpersonen durchgeführt.
Verlegt wurde die pK-Kundgebung dann auf den Barmer-Platz, wo einst das Barmer-Viertel stand.
Hoffen wir, daß die kölner Polizei nicht wieder so maßlos übertreibt, mehrere tausend Menschen über vier Stunden eingekesselt, bis weit in die Nacht hinein gefangen hält und mehr als 1500 Menschen (darunter Kinder) unter Generalverdacht stellt. Die grobe Unterstellung von Gewaltbereitschaft geht aus dem öffentlichen Verfassungsschutzbericht des Landes NRW (Presseveröffentlichung) von 2008 (Stand März 2009), gegen so genannte Linksextreme hervor.

Die kölner Nummer des Ermittlungsausschusses (EA) ist immer die: 0221 932 72 52

lasst Euch nichts anderes erzählen und lest die Hinweise auf den Webseiten des EAs zum Thema Verhalten auf Demos und Repression.

Weitere Infos gegen die Wiederholung des "pro Köln" - "Anti-Islamisierungs"- RassistInnenkongresses im Mai (Termine 8.-10.5.) 2009, siehe Rubrik: Antifa und in Indymedia


14.04.2009

Welcome @Uni Köln

Die AL begrüßt alle neuen StudentInnen zum Semesterauftakt des Sommersemesters 2009 mit ihrem Welcome-Flyer zur offiziellen Begrüßungsveranstaltung des Rektorats an der Aula des Hauptgebäudes gegen 9Uhr und allgemein an der Uni Köln.

Für alle an (der Hochschul-)Politik Interessierten gibt es unser öffentliches Kennenlern-Plenum, am Dienstag, dem 5. Mai, ab 19Uhr, in der ESG. (der Jour fixe der AL)


Hier findet Ihr unsere Selbstdarstellung

Wir machen immer Politik, überall!


28.03.2008

Bundesweite Demos in Berlin und Frankfurt am Main

Wir rufen zur Teilnahme an den Demonstrationen auf und dokumentieren hier den Aufruf des antinationalen und sozialrevolutionären Blocks zur Krisen-Demo in FFM:
"Alles [müssen Menschen selbst] machen!
Staat. Nation. Kapital. [Abschaffen]. Für die soziale Revolution!"
(pdf)




Wir unterstützen den Aufruf wie er unter http://krise.blogsport.de/ nachzulesen ist. Dort finden sich auch eine aktuelle UnterstützerInnenliste und weitere Infos zur Demo.

Gemeinsame Zugfahrt aus Köln mit dem Antifa-AK: Am 28.3.09 Treffen um 8Uhr im kölner Hauptbahnhof vor der Infotafel.



27.01.2009

64. Jahrestag der Befreiung des KZs Auschwitz und Tag des Gedenkens an die Opfer der NS Konzentrations- und Vernichtungslager

- Erinnerung an die waehrend der NS-Diktatur aus Koeln deportierten und ermordeten juedischen Kinder um 12Uhr am Loewenbrunnen auf dem Erich-Klibansky-Platz.

- Erinnerung an die getoeteten homo- und transsexuellen Menschen ab 17Uhr an der Hohenzollernbruecke am Mahnmal fuer die lesbischen und schwulen Opfer des Nationalsozialismus "totgeschlagen - totgeschwiegen" (im Rheingarten Koeln unterhalb der Hohenzollernbruecke).




21.01.2009

StuPa


Das Studierendenparlament stimmt dem Antrag der AL (der bereits am 13.11.2008, im alten SP, gestellt worden war), zur Unterstuetzung der Gesellschaft fuer den Bau eines Hauses und Museums juedischer Kultur erst nach heftiger Debatte, Verlaengerung der Sitzung und zwei Aenderungsantraegen (seitens der Unabs mit marginalrhetorischer Unterstuetzung der neuen Jusos) zu.
Antidemokratische Unstimmigkeiten gab es zuvor bereits bei der Wahl des Praesidiums.
Die Aenderungen bezogen sich dabei allein auf die Hoehe des Betrages der Unterstuetzung. So wurde nun ein einmaliger Betrag einer Spende in Hoehe von 300EUR festgelegt.
Das Positive daran ist jedoch, dasz die Studierendenschaft nun allerdings auch Mitglied in diesem speziellen Foerderverein geworden ist und einen Jahresbeitrag von 50EUR zahlen wird.
Der Original Antrag der AL lautete:
"Der Gesellschaft zur Foerderung eines Hauses und Museums fuer juedische Kultur e.V. wird fuer die Laufzeit von fuenf Jahren jaehrlich ein Betrag von 3.000 Euro zur Verfuegung gestellt."

Ausfuehrliches Dossier (pdf) zum Antrag vom 13.11.2008
Zur vorhergehenden Veranstaltung, siehe Rubrik Kultur

Kein AStA gewählt

Ein neuer AStA wurde noch nicht gewaehlt, da die alten und neuen Fraktionen (maßgeblich die Rechten) sich noch nicht über mögliche Koalitionsbündnisse abgestimmt hatten (siehe unseren Entwurf im "Parlament"). Wir müssen jedoch leider davon ausgehen, daß es zur Machterhaltung des reaktionären Patriarchats im kölner Uni-AStA, eine Neuzusammensetzung aus Unabs-Lust und den neuen (rechten) Jusos zur nächsten Stupasitzung im Sommersemester 2009 geben wird.







22.12.2008

Die Wahlergebnisse des 54. StudentInnenparlamentes (SP) an der Uni Koeln:

Aus der offiziellen Wahlergebniszeitung (pdf)


Nach Sitzen im SP

- Unabs (die "Unabhaengigen", Wisobueromacker): 18 (-5)
- CampusGruen (Gruene HSG): 6 (+3)
- "Lust": 6 (-2)
- Jusos: 6 (+2)
- RechtsCDS: 3 (+1)
- (Neo)"Liberale"HG (FDP): 2 (/)
- Die "Linke", SDS: 2 (/)
- "ListigeListe": 1 (/)

- AL: 7 (+1)!


AL Waehlen

15. bis 19. Dezember 2008

Wahlwoche an der Uni Koeln



In der dritten Dezemberwoche sind die Wahlen der akademischen und vor allem auch die der Studierendenselbstvertretung (z.B. zu StuPa und AStA) an der UK.
Wir empfehlen dazu selbstverstaendlich: AL Waehlen
Informiert Euch an unserem Infotisch in der Humf (html) oder auf unserem Plenum (jeden Dienstag in der ESG).



Die "Autonome KulturInitiative" praesentierte Euch den Buechertisch der AL:
			
In der Wahlwoche gibt es einen Buechertisch im Philosophikum.
Jeden Tag ab ca. 12 - 18Uhr im Hauptdurchgangsbereich, vor der
Hausmeisterloge, direkt neben der Kreissparkassenautomatenecke.

Wer also noch was fuer den Jahresausklang zum schmoekern, kritischen nachlesen
oder schenken sucht ist dort selbstredend wie auch vielleicht nur zum
politschnacken gern gesehen.

Der Buechertisch wird in Kooperation mit dem "anderen Buchladen", Weyertal 32, in Koeln Suelz, organisiert.





Berichte zum Mord an Alexis und den Umstaenden in Griechenland auf Indymedia (html)




Welcome at AL Uni Koeln

Der Welcome-Flyer (Vorderseite & Innenseite pdf) zum Wintersemester 2008-2009.
Unsere Begrueszung neuer StudentInnen an der Uni Koeln mit einer Kurzbeschreibung der AL und Darstellungen unserer Ansichten der Verhaeltnisse.

04.11.2008 - Kennenlern-Plenum, ESG, Bachemerstr. 27. Infos rund um die AL. Diskutiert mit uns ueber Hochschulpolitik und unsere Sicht auf gesellschaftliche Verhaeltnisse, bei lecker Tee und Keksen.



Das neue Schimpfwort an der Uni Koeln

"KLIPS"

Unsere Stellungnahme mit den VertreterInnen des Studierendenausschusses der Humanwissenschaftlichen Fakultaet (StAVV), fuer die Gruppe der StudentInnen im Gremium der Engeren Fakultaet.



"Eine einzigartige Chance", fuer Koeln?

Rede

zur Kommunalpolitik, zum Bau eines Hauses der juedischen Kultur in Koeln.
(Vom Antifaschismusreferenten des StAVV)

25.10.2008: Exkursion und Vortrag zur NS-Moerderausbildungsstaette "Ordensburg Vogelsang"


Rechtspopulismus und die "Pro"-Bewegung stoppen

RassistInnenkongresz erfolgreich verhindert

Wir dokumentieren anlaesslich der Proteste gegen den sog. "Anti-Islam-Kongresz" von "pro-Koeln" den von uns unterstuetzten Aufruf des Antifa-AK ("Fight the game"!) gegen das NationalistInnen-Kultur-RassistInnen-Treffen, die rechte Buergerbewegung pro Koeln und den rassistischen Konsens der gesellschaftlichen Verhaeltnisse in der BRD.
Siehe die Indymedia- (shtml Link) Dokumentation, fuer weitere Berichte und Informationen rund um die Ereignisse in Koeln im September 2008.

Der "EA" (Ermittlungsausschuss Koeln, html Link) sammelt Gedaechtnisprotokolle von willkuerlich eingekesselten (festgesetzten) und in die "Gesa" (Gefangenensammelstelle) verfrachteten und widerrechtlich dort festgehaltenen Leuten um juristisch gegen die Polizeigewalt vorzugehen. Die Presse hatte dazu sehr uebersichtlich berichtet, siehe z.B. die Verweise in Indymedia.



Hier findet Ihr auszerdem noch unsere Unterstuetzungserklaerung(html Link) zum Aufruf vom Antifa-AK, eine Anmerkung zum Aufruf vom AKKU Buendnis und weitere Hinweise zu den Aktionstagen in Koeln vom 19.09. - 20.09.2008


06.08.2008
Das "umsGanze!"-Buendnis hat ihren Aufruf auf der Antifa-Konferenz ausfuehrlich vorgestellt und diskutiert.
Wir konnten uns diesem Aufruf-Text in einigen Punkten ebenfalls nur anschlieszen und untestuetzen die darin enthaltenen Bestrebungen.
Den Besuch von Sexisten und Sektierern und ihre uebergriffigen Aeuszerungen auf der Antifa Konferenz muessen wir jedoch leider auf das Schaerfste verurteilen. Wir fordern eine weitergehendere Auseinandersetzung mit der Materie radikaler linker-antifaschistischer Vorstellungen und die Aufarbeitung radikalfeministischer Theorien in der gesamten Linken.


18. Juni 2008

Wahlen gerettet

Der demokratiefreindliche Antrag der Unabsfraktion, zur Abschaffung von Wahlurnen, wurde durch eine klare Mehrheit des StudentInnenparlamentes (SP) gestoppt.
Der Angriff auf die Grundrechte zur Wahl der verfassten StudentInnenschaft konnte in der Stupa-Sitzung im Jura-Trakt endgueltig argumentativ von uns und anderen Linken, Oppositionellen zerlegt werden. DIe Unabs mussten offen zugeben, dasz sie rein finanzielle Interessen verfolgen und damit keinesfalls die Wahlfreiheit der StudentInnen vertreten koennen.
Im Anschlusz an die Debatte wurden zuerst vier, waehrend der Diskussion gestellte, Aenderungsanstraege abgestimmt und eine Form angenommen die besagt, dasz die Behandlung der Wahlordnung in einen Arbeitskreis unter allgemeiner Beteiligung ueberwiesen werden soll, zu dem das SP-Praesidium einzuladen hat. Damit geht es zunaechst nicht an den Satzungs- oder Hauptausschuss, sondern muss nach einer Sammlung von Vorschlaegen erneut vom SP beraten werden.
Fuer eine Zusammenfassung der Ereignisse lest den Artikel aus der NRhZ (in html). (oder als pdf.)

28. Mai 2008

Skandal: AStA der Uni Koeln bringt eigene StuPa-Sitzung willkuerlich zum Platzen.


Aus Furcht vor einer oeffentlichen Berichterstattung hat die Unabs-Lust-Koalition die SP-Sitzung am 28.05.08 nach Eroeffnung der Tagesordnung, in fortgeschrittener Sitzung, zur Aufloesung durch das Verlassen des Sitzungssaales (Beschluszunfaehigkeit) gebracht und sich damit wieder aus der Affaere um einen umstrittenen Antrag der Unabhaengigen (Unabs) an der Uni Koeln, gebracht.
Wir dokumentieren hier einen Report (pdf) ueber die Sitzung von einem Korrespondenten der NRhZ, welcher den Aufstand der Anstaendigen selbst, zuforderst miterleben durfte und aus welchem eindeutig hervorgeht, mit welchen Einschuechterungsversuchen versucht wird sich nun auch im Bereich oeffentlicher Sitzungen der Studierendenschaft, der pflichtgemaeszen Beobachtung von Vorgehensweisen zu entziehen. Vielleicht mag das auch am Parlamentarismus und dem streben nach Macht in solchen Systemen selber liegen. Aber, nur wenige Beispiele, aus anderen Parlamenten sind uns bisher ueber solches anmaszendes Verhalten bekannt.
Wer keine Politik machen will, soll die Zeit auf dem braunen Sofa oder "auf Kneipe" mit der Fuszball-EM verbringen, wie es sich einige Mitglieder der entsprechenden Fraktionen offensichtlich zumeist wuenschen.
Nachdem wir im SP bereits die Wahl der Fachschafter-Jura anzweifeln mussten und die Wahlsitzung des AStAs wegen wiederholt starken Alkoholkonsums der Lust und Unabs, im Parlament, beendet und verlegt werden musste, ist dies die bislang eindeutigste Zurschaustellung des absolut herrschsuechtigen Verhaltens der maennerdominierten AStA-Fraktionen.
Siehe hierzu unsere Berichte aus dem Studierendenparlament. (html Link).


Vergewaltigung? Was tun!

Demonstration, Sonntag, 15.06.2008, Schillplatz, Nippes.
300 auf Frauendemo in Nippes: "Nach der Vergewaltigung einer Frau vor einer Kirche haben rund 300 Demonstrant[Inn]en gegen Gewalt an Frauen demonstriert. Die Polizei geht eine Woche nach der Tat inzwischen 30 Zeug[Inn]enhinweisen nach."
(KSTA).



Aufgrund von aktuellen Vorfaellen, sexuellen Uebergriffen, Miszhandlungen an der Uni und Vergewaltigungen in Nippes, Ehrenfeld und an der Mensa, Zuelpicher-Str. dokumentieren wir hier die Broschuere, "Vergewaltigung, was tun?" (pdf) des Frauen-Notrufs-Koeln, Notruf und Beratung fuer vergewaltigte Frauen - Frauen gegen Gewalt e.V.: www.notruf-koeln.de und rufen mit zur Frauen-Demonstration in Nippes auf.

Naechstes Frauenplenum, Montag 23.06.2008, 18Uhr, ESG. Es wird u.a. ein Frauen-Selbstverteidigungskurs angeboten.

Sexismus und Kapitalismus-Patriarchat bekaempfen, auf der Strasze, in den Koepfen, ueberall!

29.05.2008

Erste Tagung des Hochschulrats an der Uni Koeln gestoert.

Zweiter Aktionstag gegen den Hochschulrat und die Studienbedingungen an der Uni Koeln

Reclaim the uni! Klappe - die Zweite


Flyer 29.05.08 (bmp)


Unsere Rede gegen den Hochschulrat (pdf).

Unsere Pressemitteilung (pdf) zum zweiten Aktionstag gegen den Hochschulverrat.
Sowie dokumentation der PM des Buendnisses und der Boykottgruppe (pdf).
Reportage; "Inauguration des „Hochschulrates“ an der Universität Köln - Professor Un-Rat und Dr. Seltsam" " (pdf) aus der NRhZ.


22.05.2008

Widerstands-Aktionscamp auf den Uniwiesen

Fuer die Aktionswochen rund um den Campus hat sich eine Camp-AG gebildet. Das Camp an der Mensa steht und bietet gelegentlich eine offene Wakue, Vortraege und Teach-Ins zur freien Bildung und anderen Themen fuer Alle an. Besprechungen sind jeden Abend um 18Uhr am blauen Pavillon im Camp oder in der ESG.

21.05.2008

Der Redebeitrag (pdf) der AL zum ersten "Reclaim-the-uni!"-Aktionstag (21.05.2008)
und die Dokumentation der Pressemitteilung (pdf) der spontanen Aktionsgruppe.

Wir bedanken uns bei Carlos Olaya von der kolumbianischen Gewerkschaft SINALTRAIAL, den solidarischen Menschen von der ESG Kolumbiengruppe und der Frau aus Kenia fuer ihre Redebeitraege (am offenen Mikro) ueber soziale Kaempfe weltweit, den Rappern von BAMBAM BABYLON BAJASCH fuer die tolle Unterstuetzung, die guten Rhymes und bei der FS-Geographie fuer das Soundsystem und die fortwaehrende Solidaritaet, sowie allen AktionistInnen fuer ihren spontanen Einsatz und den Mut die offenen Handlungsraeume des Protestausdrucks zu uebernehmen.
Der AKJ wird fuer Fragen zu "Recht und Ordnung" im Camp fuer Euch ansprechbar sein.


Wir dokumentieren an dieser Stelle den Artikel der NRhZ: "Rebellion liegt in der Luft"

26.05.2008

Stupa-Sitzungsmarathon 26.-28.05.2008

Mittwoch, den 28.05.08, ist die letzte StuPa-Sitzung in Folge.
Der alte/neue, langweilige, Unabs-Lust-AStA hat seinen aufgeblasenen Haushalt mit fast 100.000EUR Ruecklagen beschlieszen lassen und hatte dazu drei Sitzungsabende des StudentInnenparlamentes in Folge angesetzt.
Alle SP-Sitzungen finden wieder ab 20Uhr im (stinkenden) Kurt-Alder-Hoersaal der Chemie statt.
Kommt hin und schafft mit uns Oeffentlichkeit.

Die Unabs gefaehrden die freien Wahlen der verfassten Studierendenschaft an der Uni Koeln.
In einem Antrag der AStA-tragenden-Fraktion der "Unabhaengigen" (Unabs) an der Uni Koeln wird ihre politische Ansicht von Wahlberechtigung deutlich.
Unter rein oekonomischen Begruendungen, einem schnell bilanzierten sog. "Einsparpotential" von gerade 1.750EUR, wollen sie drei Wahlurnen zu den naechsten Wahlen im Herbst 2008 abschaffen.
Betroffen davon sollen sein 1. die Urne in den Gebaeuden der Geowissenschaften in welchen StudentInnen aus Geologie, Mineralogie, Kristallographie, Geographie, Biochemie, Molekularbiologie, Gentechnologie und Nuklearchemie waehlen gehen koennen.
2. Die Urne in der Klosterstrasze, der sie ein "Einsparpotential" von 700EUR zuschreiben.
3. Die Wanderurne, eine wichtige Urne fuer die flexiblen Wahlmoeglichkeiten der StudentInnen der Zahnmedizin und anderer.
Dasz mit dieser Aenderung die weitere Stagnation der Wahlbeteiligung und infolgedessen auch noch mehr politische Gleichgueltigkeit einhergehen wird, wurde anscheinend bewusst offen gelassen.
Wir werten diesen Antrag als einen offenen Affront und Angriff auf die Wahlrechte der verfassten Studierendenschaft. Es kann sogar von offener Wahlmanipulation gesprochen werden, wenn bewusst eine Urne (an den Geowissenschaften) geschlossen wird, die bisher immer den linken Hochschulgruppen mehr Stimmen einbrachte).
Nicht geklaert sind dahingegen immer noch ob es z.B. genug Wahlmoeglichkeiten fuer Menschen mit Behinderung gibt und ob genuegend politische Aufklaerung betrieben wird um die Wahlbeteiligung zu verbessern.
Die AL hat dazu noch einige Gegenstandpunkte und wird gezielte Forderungen stellen.


Samstag, 31.05.2008
Vortrag im NS-Ort "Vogelsang"
Prof. Dr. Butterwegge aus der HWF wird anlaesslich der sog. Euregionale auf Burg Vogelsang einen Vortrag ueber den NS-Faschismus und heutigen Rechtspopulismus halten.

Sonntag, 01.06.2008
Exkursion zur NS-Vernichtungskaderschmiede "Vogelsang"
Der StAVV wird mit dem autonomen Seminartutorium zur Erinnerungskultur eine Exkursion auf Burg Vogelsang leiten.
Informationen dazu gibt der StAVV[at]gmx[.]de

AL-Info Nr. 90

aktuelle Informationen gegen die Einsetzung des sog. Hochschulrates an der Uni Koeln und anderswo.

Reclaim the uni!


Download (pdf): AL-Info_Nr90_16-05-08.pdf

Hochschul(-ver)Rat


Infos (html) zur geplanten inthronisierung des Hochschulrats (HSR)

Der 21. Mai war der

Reclaim the uni! Aktionstag gegen die Einfuehrung des Hochschulrates


Mit Kundgebungen, Musik und Aktionen ab 10.00 Uhr auf dem Albertus-Magnus-Platz wurde dem Rektorat maechtig eingeheizt.
Wir dokumentieren hier den Aufruf und Aktionstext (pdf) der Widerstandsgruppe fuer freie Bildung ("neue Perspektiven").

Aufruf des Buendnisses fuer Freie Bildung Koeln (pdf).

Am 21.05.08 war der Aktionstag gegen die Einfuehrung des Hochschulrats, gegen Studiengebuehren und gegen die allgemeine Misere an der Uni Koeln und ueberall. An diesem Tag versammelte sich ein Teil des nicht mehr sehr aussagekraeftigen Senats der Uni Koeln um 15.00 Uhr im Hauptgebaeude und spaeter unter auschlusz der Oeffentlichkeit im Phil-Dekanat, um die neue Bildungs-Junta (lat.: = Verbindung) den sog. Hochschulrat (HSR, siehe unten) in Koeln als durchgewunken zu erklaeren, die zukuenftig die Albertus-Magnus-Bananenrepublik zu Koeln kommandieren darf. Verschiedene Basisgruppen, Fachschaften und Hochschulgruppen haben dagegen zu einem groszen "Reclaim the Uni"- Event aufgerufen, um die LobbyistInnen von Bayer, IBM, Deutscher Bank usw. ins Exil nach Liechtenstein zu schicken.


Und das wird nicht das letzte Mal gewesen sein - wir kommen wieder keine Frage - dies ist nicht das Ende aller Tage.

02. Juni 2008, Montag
Ueber

"40 Jahre APO: Vom 2. Juni 1967 bis heute - Kapitalismus toetet!"

Erinnerung an die Erschieszung des Studenten Benno Ohnesorg waehrend des Schah-Besuchs in Westberlin 1967, die StudentInnenproteste, vorhergehende Revolten und weitere Auseinandersetzungen mit dem System.

Die Verabschiedung der so genannten Notstandsgesetze am 30. Mai 1968 durch SPD und CDU war der neue Startpunkt fuer eine repressive Entwicklung in der BRD, die u.a. mit Isolationshaft, Schleierfahndung, Onlinedurchsuchung und dem illegalen Einsatz der Bundeswehr 2007 gegen die Proteste zum G8- (WWG-) Gipfel bei Rostock in Heiligendamm staendig weiter betrieben wird.



Jetzt neu erschienen, unsere Berichte aus dem StudentInnenparlament:
Das Parlament (html)


1. Mai 2008



1.+2. Mai - Zahltag - Aktionscamp an der Arge in Koeln



Mittenwald 2008 (3. und 4. Mai)



Der StAVV und das Theater "Wilde Mischung" aus Berlin praesentieren:
»Der Schatten der Lawine«

Ein Theaterstück über Gewalt und Vergewaltigung und unseren Umgang damit.

Mit Lilly Walden

Montag, 5. Mai 2008, 16.00 Uhr

Aula der Humanwissenschaftlichen Fakultät (HumF), Gronewaldstr. 2

Eintritt frei; vor Ort Spendensammlung für das Mädchenhaus Köln/Lobby für Mädchen



Pro Koeln Funktionaer an der Uni geoutet
Der Funktionaer der extrem rechten Buergerbewegung und Stadtpartei "pro Koeln" wurde an der Uni Koeln vom Antifa AK geoutet.
Das Auftreten von "Pro Koeln" ist kein Einzelfall und wurde von uns darum im Studierendenparlament als Aufruf behandelt Rechtsextremen in allen Bereichen Widerstand entgegenzusetzen.
"Das Studierendenparlament verurteilt die Versuche des Studenten Martin Schoeppe seine rechte Ideologie in der Studierendenschaft zu verbreiten und ruft zum politischen und sozialen Widerstand gegen "pro Koeln" auf. "Pro Koeln" [...] Funktionstraeger[Innen] sollen aus allen studentischen Zusammenhaengen ausgeschlossen werden [...]."

WELCOME



Infos zum neuen Hochschulrat (HSR)


Der HSR ist das, nach den neuen Hochschulgesetzen, offizielle auszenstehende Gremium, welches mehrheitlich von VertreterInnen der Wirtschaft besetzt sein und offiziell von auszen, ohne jedwede Beteiligung der Studierenden oder Mitarbeitenden auf die Uni einwirken wird.
Mit der oeffentlichen Benennung auf einer der naechsten (und damit letzten aussagekraeftigen) Senatssitzungen wird der HSR offiziell ueber der Uni Koeln legitimiert werden, so wie es auch schon an diversen anderen Unis in NRW geschehen ist. Siehe Bonn.

Es handelt sich hierbei nur um vorab bekannte Informationen einer Auswahlliste, die aber so mit allerhoechster Wahrscheinlichkeit auch Realitaet werden wird, wenn sich die Proteste gegen den HSR nicht mehr verstaerken lassen.

Bisher wurden fuer den HSR der U.K. von der Vorschlagskommission benannt:
1. Externe Mitglieder
"Kompetenzbereich Kultur": N.N.
"Kompetenzbereich Recht": Dr. rer. nat. (Physik) Richard Pott (55), Vorstand Bayer AG, Regionalzustaendigkeit "Amerika, Afrika und Naher Osten".
"Kompetenzbereich Wirtschaft": Dipl. Kfm. Hermann-Josef Lamberti (52), frueher im Vorsitz der Geschaeftsfuehrung bei IBM, jetzt Vorstand Deutsche Bank, Aufsichtsrat Deutsche Boerse AG, Fiat S.p.A., Carl Zeiss AG.
"Kompetenzbereich Wissenschaftsorganisation": Prof. Dr. phil. nat. Urs Wuergler (63), Rektor der Uni Bern.
"Kompetenzbereich Wissenschaft": Dr. rer. pol. Rolf Dobischat (58), Praesident des deutschen StudentInnenwerkes.
Dr. phil. Hans-Joachim Gehrke (63), Praesident des dt. Archaeologischen Institutes.
Prof. Dr. rer. nat. (Biologie, Genetik) Andreas Radbruch (56), Prof. fuer Experimentelle Rheumatologie an der Berliner Charite (HU), Dt. Akademie der Naturforscher Leopoldina.
2. Interne Mitglieder
Prof. Dr. phil. Ursula Peters (64), ehem. Senat U.K. (1998-2004), Vizepraesidentin der DFG.
Prof. Dr. jur. Ulrich Preis (52), Prodekan Jur. Fak. U.K., 2001-2002 Mitglied der Regierungskommission des B-Landes NRW zur Reform des oeffentlichen Dienstes.
Prof. Dr. rer. nat. (Phys. Geographie, Palaeontologie) Ulrich Radtke (53), bisheriger Dekan der Mat.Nat.Fak. U.K., in der Dt. Akad. d. Nat. Forscher Leopoldina, ist zurueckgetreten und geht an die Uni Essen/Duisburg.
(Informationen aus einem Papier der "Vorschlagsliste der Findungskommission fuer die Wahl zum Hochschulrat der Universitaet zu Koeln" und von der letzten SP Sitzung, Befragung des AStA, Vorstand.)
Nach neuesten Berichten des ASTA-Vorstandes auf der SP Sitzung vom 28.04.08 soll nun die letzte VertreterIn fuer den HSR aufgestellt worden sein.
Es gilt weiterhin die Einsetzung des HSR zu blockieren und zu verhindern, genau so wie die Studiengebuehren verhindert werden mussten und wieder abgeschafft werden muessen.



News zum NRW-Semesterticket

An der Uni Koeln wurde noch einmal gewaehlt zum Thema Semesterticket und das neue Studierendenparlament hat am 23.01.08 ueber die Zustimmung zur kostenpflichtigen Erweiterung des Tickets (bisher nur VRS Gebiet und Teilbereiche) zu einem NRW-weit gueltigen Ticket mit einer Mehrheit fuer die Einfuehrung des Tickets entschieden und damit die Wahl der StudentInnen bestaetigt. Die Wahlbeteiligung zur Umfrage lag bei 30,9% (12873 abgegebene Stimmen) und damit ueber der Wahlbeteiligung zu den SP-Wahlen. Von den an der Wahl beteiligten Personen waren: 65,5% dafuer, 33,1% dagegen und es gab 1,4% Enthaltungen, sowie 35 ungueltige Stimmen.
Mit der Einfuehrung der Ticketerweiterung wird eine weitere Erhoehung des Sozialbeitrags auf die Studierenden zukommen, die im SP mit einer deutlichen Mehrheit beschlossen wurde.
Wir halten Euch dazu auf dem Laufenden.

Skandal um die Verwendung der Studiengebuehren!
Uni Koeln fuehrt Schattengeldkonten.


Wie der koelner Stadtanzeiger berichtete hat die Uni Koeln "nur ein Viertel der Studiengebuehren fuer die Verbesserung der Studienbedingungen ausgegeben".
Wir berichteten bereits in unserem Flyer (pdf) waehrend der Wahlwoche ueber die Schattengeldmisere, die selbst dem so genannten Innovationsministerium und seinem NRW-Minister Pinkwart sauer aufgestoszen sind und die sogar zu einer Debatte im Bundestag gefuehrt haben
und veroeffentlichten in unseren Flyern dazu u.a. die Zeitungsberichte vom 5. und 6. Dezember 2007.

"Laut Verwendungsnachweis entfielen drei Millionen Euro fuer den Ausfallsicherungsfonds der NRW-Bank. Knapp eine Million Euro verwendete die Uni fuer die Verwaltung der Studiengebuehren. Von den restlichen knapp 13 Millionen flossen rund 2,7 Millionen in Personalkosten und 4,2 Millionen in Sachmittel, zum Beispiel fuer Bibliotheken und Computer. In diesen Sachmitteln ist eine Rueckstellung von 2,8 Millionen enthalten, unter anderem als Anspar-Rate fuer Veranstaltungsraeume. 6,1 Millionen Euro, so Eumann, seien in das naechste Jahr uebertragen worden. Bei den Studenten seien also lediglich 4,1 Millionen Euro zur Verbesserung der Studienbedingungen angekommen."
(aus dem KSTA, Artikel vom 05.12.07. Originaltitel: "Studiengebuehren erst einmal zurueckgelegt", von H. Tutt und C. Huemmeler.)

Links zu den Artikeln vom 05.12.07 und vom 06.12.07.

Dasz die Uni unter Druck steht und sich darum abmueht ein Bild der Transparenz zu schaffen, zeigen die Mitteilungen der Pressestelle (Link):


Aenderung der Satzung der Universitaet zu Koeln ueber die Erhebung von Studienbeitraegen und Hochschulabgaben (Studienbeitragssatzung 22.11.07, pdf)

Hier unser kurzer Flyer mit kleinen Berichten nach der Wahl (den vorlaeufigen Wahlergebnissen), vom Widerstandstreffen gegen Studiengebuehren, 13.12.07, auf dem u.a. solidarische Grueszen aus Frankreich bekundet wurden und Einblicken zu den Revolten in Griechenland gegeben wurden. Inklusive einem weiteren skandaltraechtigem Artikel aus dem KSTA vom 11.12.07 (dem Interview mit Rektor Freimuth), in dem der Rektor die Faktenlage wieder einmal anders interpretiert und darstellt.



Oeffentliches AL-Plenum jetzt jeden Dienstag in der ESG


Das Diskussions-Treffen und der Info-Austausch der AL, ueber aktuelle politische Inhalte und Geschehnisse, jeden Dienstag (jetzt nicht mehr im Raum C, sondern) in der ESG, Bachemerstr. 27 (Ecke Universitaetsstr./Innere-Kanalstr.), neben dem Hildegardiskrankenhaus (Buslinien 136 und 146), an der Gleuelerstr.





   

   

wwr
Unser Quiz nicht nur fuer rote Socken



JD/JL



Einstellung der sog. 129a Verfahren - sofort!


Gottkönig der Leichtgläubigen: Entlarvung des Dalai Lamas und der tibetischen Mythen (von Colin Goldner aus dem Forum Kritische Psychologie)


STOPP CASTOR!
Atomanlagen abschalten, sofort.

Anti-Atom-Aktuell (Termine)


Anti-G8-WWG

Anti-G8-Buendnis Koeln

www.GipfelSoli.org



BUKO Kampagne gegen Biopatente
Stoppt die Biopiraterie



Freiheit fuer alle politischen Gefangenen

Einstellung aller 129a Verfahren
Abschaffung von 129a&b



"Bundeswehr - Wegtreten"

Koelner Initiative gegen die Militarisierung der Gesellschaft


Antifa


AK Koeln

AKKU


Studiengebuehren abschaffen

Studiengebuehrenboykott AK
an der Uni Koeln


Kritische Bildung fuer Alle
Freie Uni Koeln (FUK)

und zwar kostenlos und nicht umsonst



Killercoke.org (html)


Der koelner "Infoladen"
(Die LC36)


Termine - PLOTTER -
Veranstaltungskalender fuer Koeln und Umgebung


Indymedia

We use independent media
Indymedia links Infosite (html)

Synde - Indymedia Newssammlung
(aus Indy brd, at, ch)


Kanal B - Videoportal



Internetseiten der Alternativen Liste (AL) an der Uni Koeln

Kontakt: AL-Plenum@uni-koeln.de

Disclaimer, Haftungsausschlusz: Impressum

Webadministration: alternativeliste(at)gmx(.)net

Counter