AL-Logo

Linke Ökologie & kritischer Naturschutz statt technokratischer Umweltpolitik und Ökofaschismus


 Index

 Home

 Selbstdarstellung
 Kontakt
 AL-Info

 Antifaschismus
 Antimilitarismus
 Antirepression
 Bildungspolitik
 Biopolitik
 Kultur
 Ökologie
 Soziales

 StudentInnenschaft
 AStA

 Service
 Termine
 Links

 AL-Archiv
 Suche







akwsabschalten




RoR Köln


2011


24.11.2011

Solidarität mit Protestierenden gegen Atomkraft und den Castor

"Castor 2011: Wir sind wieder da!" (Leitartikel in Linksunten)
https://linksunten.indymedia.org/image/50907.jpg
Hört: Radio-Freies-Wendland https://linksunten.indymedia.org/node/49861
(Was ist das Freie-Wendland-Radio? Wikipedia.)

CASTOR-Atom-Transporte (cask for storage and transport of radioactive material) garantieren den Weiterbetrieb von AKW. Sie sind unsicher, gefährden unsere Gesundheit (Strahlung) und täuschen eine Entsorgung des Atommülls nur vor.
Atomanlagen abschalten, sofort!

http://castorticker.de/
Aktuellste Artikel (z.B. PM) in Indymedia Linksunten (ssl)
Leitartikel in de.Indymedia.org (html)
www.castortv.de
Nette Gruppe in der Nähe: ART - http://antiatomeuskirchen.blogsport.de/
Die Castor-DVD und Berichte, sowie Dokuvideos gibt es bei Graswurzel TV - http://www.graswurzel.tv/
Weitere Videos und Filme zum Castor, u.v.m., gibt es bei Cine Rebelde - http://www.cinerebelde.org/


09.06.2011

Für die sofortige Stillegung aller Atomanlagen

Anti-AKW-Plenum der AL an der Uni Köln

Themen:
* Ausstiegsmöglichkeiten
* Individuelle Handlungsperspektiven
* Termine der Anti-AKW-Bewegung

Donnerstag, neunter Juni, 19:30Uhr, Raum 119, Humanwissenschaftliche Fakultät der Uni Köln (HumF), Gronewaldstr. 2, Gebäude 216



Aktuelle Termine




26.03.2011

40tausend auf Anti-Atom-Demo in Köln

Berichte von der AntiAtomDemo in Köln:
- Linksunten http://linksunten.indymedia.org
- AntiAtomPlenum Köln http://antiatomplenum.blogsport.de/
- Weitere Berichte siehe z.B. Indymedia, Linksunten, Rubriken Atom und Ökologie, etc.
- Bericht aus Berlin
- Rubrik Ökologie in Linksunten
- Rubrik Atom in de.Indymedia
- Berichte zur Protestwelle in Linksunten
-





Erdbeben, Tsunami und schwere Reaktorunfälle im Groß-AKW in Japan - (Mehrfachreaktor-AKW) Fukushima - kein Atomkraftwerk ist sicher.

14.03.2011

Sofortige Stillegung aller Atomanlagen weltweit!

wdr2 Der Normalbetrieb, der kapitalistischen Destruktivkraft, ist ein Störfall - wie oft muß es noch bis zum G.A.U. kommen?

Protestwelle gegen Atomkraft nach schweren Reaktorunfällen in Japan

19.3. Linksradikale Anti-Atom-Demo - für das sofortige Ende der Atomenergie - in Köln am Samstag (19.03.2011) - 14Uhr Neumarkt

Aufruf vom: Kölner Antiatomplenum (in Neugründung), Kontakt: anti-atom-koeln@gmx.net (auf linksunten.indymedia.org)
Siehe auch: Weblog der Gruppe Anarchie & Kekse
Vernetzung aufbauen, Widerstand organisieren.

Berichte auf Indymedia & Linksunten (ssl):
300Leute Sponti am 15.3. nach der normalen Demo
Bundesweite Proteste
Demobericht Köln 14.3.
Termine
Weitere Anti-Atom-Termine für Köln siehe: www.plotter-koeln.tk
Und bundesweit: www.anti-atom-aktuell.de

Dokumentiert: Flugblatt der Ökologischen Linken (ÖkoLi) Köln zur Atomkatastrophe von Fukushima, über die Verhältnisse in der BRD zwischen Kapitalismus, Staat, Parteien und Atomkraft (PDF).


Tausende Störfälle - in sog. kerntechnischen Anlagen - jedes Jahr mahnen
URL der Verlinkung der Liste der meldepflichtigen Ereignisse beim Bundesamt für Strahlenschutz (BFS): http://www.bfs.de/de/kerntechnik/ereignisse/berichte_meldepflichtige_ereignisse
Monatliche Ereignisse: http://www.bfs.de/de/kerntechnik/ereignisse/berichte_meldepflichtige_ereignisse/monatsberichte.html
Jahresberichte: http://www.bfs.de/de/kerntechnik/ereignisse/berichte_meldepflichtige_ereignisse/jahresberichte.html

Es ist höchste Zeit für den endgültigen Atomausstieg und das Ende der fossilen Energieerzeugung, unabhängig von Staat und Kapital.
Das einfachste Programm dazu lautet: Selber machen! Dezentrale Netzwerke aufbauen. Selbstversorgung organisieren. Stromproduktion selbst in die Hand nehmen. Direkte Aktion.
Und Vorsicht! Es gibt nur drei (größere) echte Ökostromversorgungsunternehmen (nicht vier). Stromwechsel jetzt: www.die3echten.de

Für das Ende aller kapitalistischen Destruktivkräfte



Linke Oekologie
Erklaerung zum Verstaendnis des emanzipativen Naturbegriffs
(html)
Meldungen | Dokumentation

2010


Herbst 2010

Castor 2010

Castor stoppen



Termine zum Castor 2010 in Anti-Atom-Aktuell
Hinweise der OekoLinX: Aktionen gegen CASTOR-Transport 2010

Meldungen zum Castor 2010 auf Indymedia: Atomausstieg bleibt Handarbeit! Jetzt erst recht!
de.indymedia.org:
Castorticker

Castorradio

und Linksunten: Widerstand und Protest gegen den Castor 2010 (Ticker)
Twitterticker: castorticker (https://twitter.com/castorticker)
Berichte:
- Suedblockade im pfaelzischen Berg und Karlsruhe.
- Gewalttaetige Polizeieinsaetze gegen friedliche Demonstrant_Innen und Kinder im Wendland
- Eindrucksvolle Nacht auf den Schienen (Muensterland)
- Der Castor im Sueden (agf)
- Resuemee zur Polizeigewalt



Neue Anti-Atom-Gruppe in Koeln

Der Koelner Gegenstrom hat sich gespalten und aufgeloest und es hat sich eine neue autonome Antiatomgruppe gegruendet: Begrueszt "ANARCHIE UND KEKSE" bei Ihren ersten Aktionen in Koeln und drumherum: http://anarchieundkekse.blogsport.de/.



Wir bekamen folgende Informationen:

Protest-Aktionen gegen kapitalistische Destruktivkraefte | Naturzerstoerung | Gesundheitsschaeden | Folgeerscheinungen
The

Aktionstage im rheinischen Braunkohlerevier vom 15.-17. Oktober 2010

Im Rahmen des globalen Aktionstages fuer Klimagerechtigkeit (12. Oktober) finden vom 10.-17. Oktober weltweit Aktionen fuer Klimagerechtigkeit statt. In Deutschland wird ein wichtiges Ziel das rheinische Braunkohlerevier mit RWE-Power als groesztem CO2-Verschmutzer Europas sein. Drei Viertel der deutschen Braunkohle wird hier zerstoererisch auf Kosten von Mensch und Umwelt abgebaut: allein die drei Braunkohlekraftwerke Frimmersdorf, Neurath und Niederauszem produzieren pro Jahr soviel CO2 wie 25 Millionen Autos. Wir wollen Sand in diesem Getriebe aus Tagebaugebieten, der Nord-Sued-Kohlebahn, Kohlekraftwerken und der Kraftwerksbaustelle Neurath sein und mittels unterschiedlichster bunter Aktionen wie u.U. zivilem Ungehorsam auf die schaedlichen Methoden von RWE+Co. [die eine Zentrale in Koeln haben] aufmerksam machen. :::Planung::: Freitag 15.10.: Treffen am Infopunkt im AZ Koeln Kalk. 13:00 Uhr Blockadetraining im AZ Koeln Kalk (Dauer ca. 5 Std.) | Dezentrale Unterbringung von Angereisten in Koeln und Umgebung (Pennplatzboerse/Treffen, usw. ist im AZ). Samstag 16.10.: Massenhafter ziviler Ungehorsam und direkte Aktionen im Rheinischen Braunkohlerevier. Ab 6:00 Uhr Mahnwache an der Kraftwerksbaustelle Neurath. 13:00 Uhr Treffpunkt Vorplatz Hbf Koeln fuer den Spaziergang zu einem Aussichtspunkt der „Grube“ (Braunkohlen-Tagebau). Abends: kultureller Ausklang des Aktionstages - grosze Party im AZ Koeln. Sonntag 17.10.: 10:00 - 14:00 Uhr Alte Feuerwache Koeln groszes Forum: Offenes Klima!Bewegungsnetzwerk- Treffen mit dem Schwerpunkt Widerstand gegen Braunkohleabbau und Verstromung. Quellen-Links: www.grubegraebt.de http://global.climate-justice-action.org http://www.gegenstromberlin.net http://www.berlin-faehrt-frei.de http://www.climate-justice-action.org


Bedrohung der Menschheit weltweit durch sog. Umweltgifte und die UNEP kooperiert mit BAYER.
Studie: Groszkonzerne betreiben Raubbau an der Natur Artensterben durch Pestizide und Agrosprit


Wasser als Waffe und Ware

Informationsabend der NaturfreundInnen Koeln zum Ilisu-Staudamm (Suedost-Tuerkei)

http://www.stopilisu.com/


14. April 2010 - 19Uhr - HS XII - Anti-Atom/Anti-AKW-Informationsveranstaltung

Infoveranstaltung: AUF NACH AHAUS!

Themen:
- Atomanlagen weltweit, in BRD und NRW
- Zwischenlager Ahaus (, Asse, Gorleben, ...)
- "Sicherheit" der (alten) Reaktoren
- Mythen "Brueckentechnologie" und "Klimaschutz"
- Urananreicherungsanlage Gronau
- Atomforschungszentrum Juelich / KFA Juelich, Castortransporte ab Juelich
- Atomtransporte durch NRW und Koeln
Anschlieszend Diskussion.

Termin: Mittwoch, 14. April 19:00 Uhr * Im Hauptgebaeude / Uni Koeln * Hoersaal HS XII

Veranstaltende:
Koelner Gegenstrom in Zusammenarbeit mit AL_er_Innen, zu Gast: Greenpeace Koeln
siehe auch Plotter Texte: 17. April 2010


28.1.2010 - Koelner Gegenstrom gegen Atomanlagen im Friedensbildungswerk

CASTOREN IM RHEINLAND ?!


Bis 2013 soll der Atommuell aus dem lokalen Zwischenlager des Atom-, bzw. sog. Kernforschungszentrums (u.a. der Uni Koeln) in Juelich geraeumt werden. In Juelich wurde sehr frueh schon die Atom-Forschung mittels eines kleinen Forschungs-Reaktors durchgefuehrt.
Mitwissend an den Forschungsvorhaben beteiligt war u.a. auch der heutige Rektor der Uni Koeln Prof. Axel Freimuth.
Nach neueren Erkenntnissen kam es waehrend des Betriebs beinahe zu einem GAU.
Darueber - wie ueber vieles in der mehr oder weniger geheimen (nichtoeffentlichen) Forschungsanlage wurde nie gesprochen.
Auch nicht ueber die anstehenden Transporte. Das Atom-"Kernforschungszentrum"
hat vor Jahren von seinem Namen den "Kern" geloescht und will mit seiner atomaren Vergangenheit (jede Forschung dient natuerlich auch der Atomwaffentechnik) nichts mehr zu tun haben. Und so soll auch der Atommuell weg, d.h. klammheimlich beseitigt werden.
Mit Castoren soll er ab 2010 von Juelich zum Schacht Konrad oder auch anderswohin gebracht werden. - Quer durchs Rheinland.
Das Castoren, bzw. kleinere Nukleartransporte ueber Koeln nichts neues sind. Davon weisz u.a. der koelner Gegenstrom zu berichten. (Siehe: http://koelnergegenstrom.blogsport.de/2009/05/)

Die Gruppe koelner Gegenstrom und andere Initiativen informieren ueber die Gefahren des Castor-Transportes. Sie zeigen auf welche Verantwortung das Kernforschungszentrum Juelich noch hat und machen deutlich, welche Alternativen es gibt.
Do 28.01. 2010, Beginn 20.00 Uhr, im Friedensbildungswerk Koeln e.V.
Obenmarspforten 7-11, 1. Etage, 50667 Koeln
Anfahrt, Wegbeschreibung siehe: http://www.friedensbildungswerk.de/impressum.htm
PortableDocumentFile: STRAHLENDE CASTOREN IM RHEINLAND.pdf

2009

Und die Bagger stehen still

Baustopp in Godorf, in der ehemaligen suerther Rheinaue Koelns - aktueller Bericht (vom September 2009).


5. September 2009; fahrt mit zur bundesweiten, großen:

Anti-Atom-Demo Berlin

Sonderzug aus NRW

Der Koelner Gegenstrom gegen Atomanlagen (www.koelnergegenstrom.blogsport.de) meldet: 
Es faehrt ein NRW Sonderzug zur groszen bundesweiten Anti-Atom "Mal richtig abschalten"-Demo in Berlin am Sa, den 5. September.
Es koennen noch 600 weitere Leute mitfahren, Infos unter www.antiatombonn.de.
Der Zug startet in Trier und fährt über Koblenz-Bonn-Köln-Wuppertal-Hagen-Hamm-Bielefeld.
Steigt ein, fahrt mit! Lasst uns zusammen mal richtig abschalten... Atomkraft war ist und bleibt scheisse, egal ob "zivil" oder militärisch!
Abfahrt ist am 5.9. ab ca. 4Uhr in Trier u. zwischen 6.00 und 8.00Uhr (der Fahrplan wird ggf. noch leicht geändert) ab Koeln,  bzw. Bonn. 
Die Rückfahrt ist fuer 19.30 Uhr geplant. Ihr müszt jetzt verbindlich buchen. Bitte überweist dazu auf das eigens eingerichtete Sonderkonto der Antiatomgruppe Bonn fuer den NRW-Sonderzug:
Sonderkonto der Antiatomgruppe Bonn; Axel Bergfeld / Kto 19 02 48 83 68 / Sparkasse Köln Bonn / BLZ 370 501 98
Preise n. Selbsteinschaetzung: Sozialticket 39,-EUR | Normalticket (kostendeckend) 59,-EUR | Solidaritaetsticket 79,-EUR
Kontakt: Axel Bergfeld / 0228-3670227 (tagsüber) o. axel.bergfeld at bergfelds.de
Weitere Infos www.anti-atom-treck.de



25.04.2009

Tschernobyl mahnt!

26.04.1986 - 26.04.2009; und wann kommt der nächste GAU?

23. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschornobyl Block 4



- 25.04.2009: Demonstration, Münster


- "The Nuclear Comeback", 26.04.2009: Film zum Gedenken im Filmforum NRW (Museum Ludwig Köln)

Atomanlagen abschalten, sofort und überall!



Februar 2009

Rettet den Kelsterbacher Wald - kein Flughafenausbau - stopp Fraport!
Für die Wiederbegrünung der Startbahn West
Berichte auf Indymedia zu den Protesten gegen den Flughafenausbau in Frankfurt M. am und im Kelsterbacher Wald



01.02.2009
Verhindert die Zerstörung der Sürther Aue und den unnötigen Ausbau des Godorfer Hafens!
www.suerther-aue-retten.de
Eine kurze Stellungnahme unsererseits zu den Vereinnahmungen der Ziele des Protests durch EsoterikerInnen, o.ä., findet sich weiter unten bei den alten Aufrufen und Berichten als Update vom Januar 09.



2008

Video-Impressionen vom Castor 2008 auf KanalB.org:

- Pyramidenblockade
- Castor, Clowns und Chaoten
- Thementage, Freiheit fuer das Wendland

STOPP CASTOR

Wir dokumentieren im folgenden den Aufruf zur bundesweiten Demo in Gorleben am 08.11.2008 von www.castor.de:
Tag X - Bundesweite Demo, 8. November 2008 in Gorleben:
Demo-Aufruf Flugblatt der BI PDF-Format (71 KB)
Flugblatt Gorleben vermASSEln (Im PDF-Format (443 KB))
NIX HAPPY END - LAGER Flugblatt der BI (Im PDF-Format (33 KB))
Atomanlagen abschalten, sofort.


15.10.2008, 20Uhr, Infoladen, LC36: "D'r Castor Zoch kuett"
Vortrag ueber den Castor-Atomtransport aus La Hague (Frankreich) in die Mehrzweckhalle nach Gorleben (Wendland).
Eine Anti-AKW Infoveranstaltung der Gruppe "Koelner Gegenstrom gegen Atomanlagen"


05.06.2008, 20Uhr, Rudolfplatz:

Demo wegen AKW Unfall in Slowenien

04.06.2008 EU-Atomalarm nach Ausfall in Krsko
Siehe: Indymedia (shtml Link)



2007

Nur Legionellen schwimmen mit dem Strom?


Legionellen-Skandal an der Uni Koeln, Bakterien- und Schwermetallverseuchtes Wasser nachgewiesen.

Presseerklaerung der Fraktion der Alternative Liste (AL), aus dem Studierendenparlament der Uni Koeln:

Kein Ende des Legionellenskandals - Ungewissheit bei ueber 44.000 Betroffenen! (Link zum pdf-Dokument)

Nach wie vor werden die Studierenden, die Uni besuchende Menschen und alle anderen Hochschulangehoerigen seitens des Rektorats der Universitaet im Unklaren ueber eine eventuelle Gesundheitsgefaehrdung durch vergiftetes Trinkwasser gelassen. Erst durch Presseveroeffentlichungen Anfang September 2007 war bekannt geworden, dass in 32 von 42 untersuchten Gebaeuden der Hochschule bereits im Maerz 2007 Kontaminationen in teilweise „extrem hohem“ (Pruefberichts der DMT) Ausmass in den Wasserversorgungssystemen festgestellt worden war. Dabei handelt es sich um Legionellen, um andere mikrobiologische Belastungen und um Eintraege von giftigen Schwermetallen wie Blei, Eisen, Nickel, Cadmium und Kupfer. In einem einhelligem Beschluss aller Fraktionen hatte der Hauptausschuss des StudentInnenparlaments bereits am 20. September 2007 die Hochschulleitung ultimativ aufgefordert, endlich detailliert alle Informationen ueber vorhandene Schadstoffe und geplante oder bereits erfolgte Sanierungsmassnahmen und ueber die Ursachen der Vergiftungen heraus zu geben. Insbesondere forderte der Hauptausschuss die Veroeffentlichung des 38-seitigen Pruefberichts der DMT in Essen vom 30. Maerz 2007. Das Rektorat verweigert bis heute diese Auskuenfte und setzt seine Vogel-Strauss-Politik – „Ich gebe zu, dass unsere Informationspolitik nicht die beste war“ (Pressesprecher Honecker) – fort. Damit erhaertet sich der Verdacht, dass die Universitaet eine moegliche Gesundheitsgefaehrdung und eigene Versaeumnisse tot schweigen will. Da ab kommender Woche der Vorlesungsbetrieb wieder aufgenommen wird und die Universitaet noch nicht einmal Warnhinweise angebracht hat, werden 44.000 Studierende in Ungewissheit gehalten, ob sie mit Giften und Krankheitskeimen in den Hoersaelen, Seminarbueros und sanitaeren Anlagen in Beruehrung kommen koennen. Die Alternative Liste wird die schwerwiegenden Verstoesse des Rektorats gegen seine Sorgfaltspflicht fuer Studierende und Beschaeftigte der Universitaet weiterhin skandalisieren und prueft rechtliche Schritte, um die Unileitung zur Herausgabe der benoetigten Daten zu zwingen.


Unsere erste Meldung zu den Vorgaengen an der Uni Koeln:

04. September 2007


Akute Trinkwasserbelastung an der Uni Koeln!

Informationen zum "Legionellen Skandal":
Wie der koelner Stadtanzeiger und der koelner Express (erstens und zweitens), Stadtanzeiger und Rundschau, sowie ueberregionale Zeitungen ( taz, Aachener Zeitung, Stuttgarter Nachrichten) etc, berichteten, liegt der Uni bereits seit Maerz ein Bericht vor in dem von stark erhoehten Belastungen (durch Legionellenbakterien und Metallverbindungen) der Trinkwasserentnahmestellen, also Wasserhaehnen, Duschen, u.ae., in den verschiedensten Gebaeuden der Uni, sogar Wohnheimen, die Rede ist.
Wir fordern daher die sofortige, umfassende Veroeffentlichung aller Informationen, in die Wege geleiteter Massnahmen und Berichte ueber eventuell bereits durchgefuehrte Desinfektionen, sowie einen Plan fuer die grundsaetzliche Sanierung aller Gebaeude und sanitaeren Einrichtungen an der Uni Koeln.
Es ist damit eine untragbare, fahrlaessige Gefaehrdung aller in die Universitaet kommenden und die sanitaeren Einrichtungen benutzenden Menschen, seien es Studierende, Dozierende, Angestellte, Gaeste oder nur kurz Besuchende, oeffentlich geworden.
Solange nicht mindestens Warnhinweise an Toiletten, etc, angebracht wurden und nicht Ansatzweise genuegend Informationen transparent gemacht wurden, koennen, wollen, muessen und duerfen wir dies der Unileitung, als grobe Fahrlaessigkeit, zur Last legen.
Die Informationspolitik der Uni ist insbesondere nach Angaben aus den Reihen der Angestellten, des Dekanats der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen-Fakultaet, selbst; "Katastrophal"


Hier der Pruefbericht der Pruefstelle fuer Biologische Produktsicherheit DMT Essen (pdf).




Skandal Rheinauhafen - HGK

Kein Ausbau des Godorfer Hafens! Gegen die Gefaehrdung der Suerther Aue.


Der Rat der Stadt Koeln hatte bereits am 30. August 2007 in einem umstrittenen Beschluß dem Ausbau des Godorfer Hafens stattgegeben. 

Mit den Plaenen der Stadtverwaltung und der HGK wird die oekologisch wertvolle Suerther Aue zerstoert und noch mehr Gueterverkehr auf den Landweg und damit auf CO2 intensiven Schwerlastverkehr mit LKWs und ohnehin ueberlastete Straßen verlagert.  

Ausschlaggebend fuer die Ratsentscheidung war inbesondere, u.a., ein Gefaelligkeits-Gutachten des "Instituts fuer Verkehrswirtschaft" an der WiSo-Fakultaet (unter der Leitung von Prof. Baum) der Uni Koeln, was zeigt, in welcher Form kapitalkonforme HochschullehrerInnen das nicht wegzuleugnende "politische Mandat" der Wissenschaft in Wirklichkeit wahrnehmen. Weitere Informationen zu den Gutachten finden sich auf den Webseiten der Aktionsgemeinschaft. 
	
Gegen die geplante Zerstoerung der Suerther Aue hat sich eine BuergerInneninitiative gebildet, die Unterschriften fuer ein sog. BuergerInnenbegehren gegen den Hafenausbau und die damit einhergehende zerstoerung der Aue sammelt. Ihr findet die Liste hier oder an unseren Infotischen.
(Unterschriftenliste_Godorfer-Hafen.pdf)

Website BuergerInnenbegehren (html)

Update Januar/Februar 2009:
Wir distanzieren uns hiermit ausdrücklich vom Eingriff z.T. rechter Kreise in die Proteste gegen den Ausbau des Godorfer Hafens und für den Erhalt der Sürther Aue. Mit den im speziellen vereinzelt beteiligten SpiritistInnen, EsoterikerInnen, dogmatischen TierrechtlerInnen, VerschwörungstheoretikerInnen und bisweilen Antisemiten, die sich in diversen Kleingruppen der kölner (vorgeblich ökologischer) Kommunalpolitik tummeln, hat die AL nichts gemein. Wohl unterstützen wir dagegen weiterhin das Basisanliegen um die Streitfrage der godorfer Hafenanlagen und die HGK.
Neue Website der Aktionsgemeinschaft Contra Erweiterung Godorfer Hafen: www.suerther-aue-retten.de

Eine andere, klare Distanzierung der BürgerInneninitiative "für Sürth e.V." von der rechten Lokalpartei "pro Köln" findet sich auf den Internetseiten der BI (html).



Beteiligung an Atomforschungsprogrammen der Uni Koeln

Ein Ueberblick ueber die gefaehrlichen Vorgaenge rund um das Atomforschungszentrum Juelich und die moderne Atomenergie (sog. Kernfusion), EU-Iter, etc. (pdf-Dokument):





Aeltere Meldungen / 2004

Legale Vergiftung europaweit Chemie
Die neue Chemie-Verordnung der Europäischen Union

Veranstaltung mit Uwe Friedrich
Mittwoch, den 16. Juni 2004, um 18.30 Uhr
Hörsaal XVIII (Hauptgebäude)


Legale Vergiftung europaweit
Die neue Chemie-Verordnung der Europäischen Union
(aus: AL-Info Nr. 80 - Juni 2004)

Internationale Demonstration gegen den Neubau von Atomkraftwerken
17. Januar 2004 in Paris


2003

OCP - ya ha pasado
Unsere Uni, ihre Bank, deren Geschäfte
(aus: Wahlzeitung Winter 2003/2004)

"Der Widerstand stirbt nicht"
Interview mit der Anti-AKW-Aktivistin Marie
(aus: Wahlzeitung Winter 2003/2004)

AL-Ökologiepolitik
Gegen Naturzerstörung in allen Formen
(aus: Wahlzeitung Winter 2003/2004)

Die WestLB in Ecuador

WestLB

Zusammen mit vielen Fachschaften und Initiativen führt die Alternative Liste eine Veranstaltungsreihe zum Thema "WestLB in Ecuador" durch.

Donnerstag, 30. Oktober
19 Uhr, Hörsaal VIIb (Hauptgebäude):
Die WestLB in Ecuador

Das Internationale Projektfinanzierungsgeschäft der Westdeutschen Landesbank
Vortrag von Steffen Jörg, Mitarbeiter bei der Bundeskoordination Internationalismus (BUKO)

Montag, 17. November
19.30 Uhr , Hörsaal XVIII (Hauptgebäude):
Naturparadies Mindo ...

... vor der Zerstörung durch WestLB-Pipeline
Dia-Votrag von Johannes Beck, Redakteur der DW-Wirtschaftsredaktion und freier Journalist

Mittwoch, 10. Dezember
12 Uhr Hörsaal H 1, Heilpädagogische Fakultät
15 Uhr Hörsaal H80, Philosophikum:
Rio Negro

Das schmierige Geschäft der WestLB in Ecuador
Film von Heiko Thiele, Zwischenzeit e.V.

Weitere Informationen im Ankündigungsflyer


2002

Stilllegen durch Bewegung
Ein Castorbehälter = Radioaktivität zweier Hiroshima-Bomben
(aus: Wahlzeitung Winter 2002/2003)

Alles ökologisch?
(aus: Wahlzeitung Winter 2002/2003)

Mensch als Rohstoff
(aus: Wahlzeitung Winter 2002/2003)


2001

Konsens ist Nonsens
(aus: AL-Wahlzeitung Winter 2001/2002)

Gorleben-Widerstand:
Die Luftblase vom angeblichen "Ausstieg" ist geplatzt
(aus: AL-Info Nr. 61 - April/Mai 2001)

CASTOR-Transport stoppen!
Flugblatt März 2001

Der Castor kommt
(aus: AL-Info Nr. 60 - Januar/Februar 2001)


2000

Rot-grün garantiert Atomkraft
Alternative Liste gegen AKWs
(aus: AL-Wahlzeitung Winter 2000/2001)

Semesterticket ausweiten!
(aus: AL-Wahlzeitung Winter 2000/2001)

Köln im Herpes
Genversuche mit Herpesviren
(aus: AL-Info Nr. 58 - November 2000)


1999

Konsens ist Nonsens
Atomanlagen sofort abschalten - Castortransporte stoppen!
(aus: AL-Wahlzeitung Winter 1999/2000)

Die Ökologiepolitik der Alternativen Liste
(aus: AL-Wahlzeitung Winter 1999/2000)

Ja zum Semesterticket - Alternative Liste wählen!
Ökologische Verkehrsmittel stärken
(aus: AL-Wahlzeitung Winter 1999/2000)

Abt.: Wissenschaft und Wahnsinn
Filmreihe gegen Gentechnik
(aus: AL-Info Nr. 50 - Oktober/November 1999/2000)


1998

GassiGEN
Immer neue Gene?
(aus: AL-Wahlzeitung Winter 1998/1999)

Natürlich links und ökologisch
Mit dem Semesterticket zur Anti-AKW-Demo
(aus: AL-Wahlzeitung Winter 1998/1999)

Einstieg in den Ausstieg in den Einstieg
Die Kontinuität des Atomprogramms
(aus: AL-Wahlzeitung Winter 1998/1999)


Dialektik der Natur?

Zum kritischen progressivem Naturbegriff und linkem Naturverstaendnis

Erst die Humanisierung der Natur ist die Naturalisierung des Menschen. (nach Karl Marx und Ernst Bloch)

"In diesem 'erzutopischen Chiasmus' erkennt Bloch die gruendlichste Verabschiedung der Entfremdung: "Platt waere die Naturalisierung verstanden als mens sana in corpore sano und die Humanisierung als Domestizierung der Natur. ... In Wahrheit liegt hier ein ultravioletter Satz vor, deren es im Marxismus viele latente und zu wenig ausgesagte gibt. ... Naturalisierung des Menschen, das wuerde seine Eingemeindung, sein endlich herausgebrachtes Diesseits und Beisichsein bedeuten, damit wir ohne Entfremdung sein koennten, mit Seinsmaechtigkeit unseres Hic et Nunc, Humanisierung der Natur, das wuerde das Aufschlagen des sich selber noch verschlossenen Kosmos zu der Heimat bedeuten, die mythologisch einmal als Neue Erde, Neuer Himmel phantasmagoriert worden war, die auch in jeder Naturschoenheit, Naturqualitaet (vermittelt durch Naturmalerei und Naturdichtung) anklingt, selber mit Sprung aus dem Reich der Notwendigkeit an den Menschen heranrueckend.""
(Jan Robert Bloch)
Aus: "Der Faktor Arbeit in der Philosophie Ernst Blochs"
Quelle: http://www.bloch-akademie.de/txt/t4_02.htm (abgerufen im Juli 2010)
Das Menschsein gegen alles Reaktionaere, die VerfechterInnen von menschengemachten negativen Naturdeterminismen und falschen biologistischen Projektionen zu verteidigen, Faschismus und Kapitalismus nach dem marxschen kategorischem Imperativ zu ueberwinden, ist hierzu die Aufgabe die sich fuer eine radikale linke Bewegung stellt.
AL Naturreferat

Links, Hinweise und Empfehlungen: (Bitte dazu die Infos unter dem Impressum lesen, danke.)


Kritische Bildung
School Is Open

Bildungsraumprojekt des StAVV
www.schoolisopen.uni-koeln.de

Graswurzelwerkstatt Koeln

Anti-Atom-Widerstand, u.v.m.

Der koelner Gegenstrom gegen Atomanlagen

http://koelnergegenstrom.blogsport.de


Anti-Atom-Aktuell (Bundesweite Termine)



aaa-Bericht zum Castor 2008


Unabhängige Berichte zur Atompolitik auf Indymedia (Rubrik "Atom": indymedia.org/castor)



Anti-Atom-Plenum Berlin (AAP)



www.koelnergegenstrom.de.vu

Nix tun war gestern Nopasaran.net

Der Atomausstieg ist weiterhin Handarbeit... Deswegen:
Castor-Stoppen.de




BUKO Kampagne gegen Biopatente
Gegen COP9

Die Problematik der (nicht nur rheinischen) Braunkohlentagebaue und Energieerzeugung aus fossilen Rohstoffen.

Karte geplanter Kohlekraftwerke (sog. BoAs)

Siehe dazu auch die Pressemitteilungen und Stellungnahmen des BBU (Bürgerinitiativen Umweltschutz, Bonn).


Der Wald auf dem Schreibtisch?
Robin Wood über die Notwendigkeit der Nutzung von Recyclingpapier

Wissenswertes zu Papierprodukten bei DirektRecycling.de



Thema "Klimazerstörung" (Umweltzerstörung)

Stefan Rahmsdorf (Uni Potsdam) antwortet "KlimaskeptikerInnen", ZweiflerInnen am anthropogen beeinflussten sog. Klimawandel (Umweltwandel): Link zum Institut für Klimafolgeforschung der Uni Potsdam (PIK)


Die Wikipedia zum Thema "Globale Erwärmung" mit weiterführenden Links zum nachschlagen

Buchempfehlung für umfassenderes Wissen dazu: Physische Geographie von A.H. & A.N. Strahler



Thema Gentechnik:



Texte gegen Gentechnik
"HalluziNoGene"

Weiter auf unseren Seiten zum Thema "Biopolitik"


Gentechnikseilschaften aufdecken

www.biotech-seilschaften.de.vu

Den deutschen Gentechniksumpf Trockenlegen
Initiative/Aktionstage gegen Gentechnikfilz

www.gentech-weg.de.vu


Gentechnik-Verflechtungen in den neuen Bundeslaendern - Personen, Gelder und Verbindungen: Umweltinstitut Muenchen


Informationsdienst gegen Gentechnik


Rettet den Regenwald!

Stoppt die Biospritluege, Monokulturen, Kahlschlag und Ausbeutung in den Tropen



BI 50TausendBäume - Gegen die Phantasialanderweiterung (das Fantaland) in Brühl

Schützt das Naherholungsgebiet Kottenforst-Ville.



"Clean Clothes Campaign"

Kampagne fuer die Rechte von TextilarbeiterInnen weltweit (No more Sweatshops!)



Artikel über die Müllskandale in Köln und NRW: "Wie es stinkt und kracht" (Die Zeit)

Siehe dazu auch die Website des WDR-Journalisten "Frank Überall" mit seinem Buch über Korruption in Köln (genannt "der Klüngel")



Alternativen zur tödlichen kapitalistischen Destruktivkraft, zu Atom- und Kohleverstromung von RWE (ehem. Rheinbraun), E.ON, Vattenfall, etc., wie:
Das Unisolar Netzwerk
- Die Fa. Solardach Invest (mit Beispielprojekten auf den Dächern der FU und TU Berlin
- Unisolar Leipzig
- Unisolar Berlin
- Wie Genossenschaftliche Photovoltaikanlagen funktionieren können, zeigt z.B. die Hürth-Solar e.G. (GenossInnenschaftliche BürgerInnenbeteiligungsanlagen) in der kleinen Nachbarstadt/Vorstadt, im Speckgürtel Kölns.
- Die Elektrizitätswerke - EWS - Schönau (Eine ganze Stadt ist unabhängig von der Strombörse geworden)
- Die Fa. Energiebau Köln (ehem. Energieladen Köln)
- Energieläden Verzeichnis Bundesweit Adressverzeichnis in Contraste (Monatszeitschrift für Selbstorganisation)
- Empfohlene Ökostrom- und Biogasanbieterin: Die Naturstrom-Gruppe.
Sie Alle zeigen, daß es auch anders gehen kann!

Infos zum EPR aus Salzburg

Von Plage.cc
Plattform gegen Atomgefahren Salzburg
Atomausstieg selber machen
Aber nur
mit den drei Echten!




Contraste


Monatszeitschrift für Selbstorganisation




wwr






Einstellung aller 129a Verfahren
Abschaffung von 129a&b

Anti-G8-WWG

Anti-G8-Buendnis Koeln

www.GipfelSoli.org


"Bundeswehr - Wegtreten"

Koelner Initiative gegen die Militarisierung der Gesellschaft


Der
Studiengebuehrenboykott AK
an der Uni Koeln


Die Freie Uni Koeln (FUK)



Die Kampagne zum Boykott der Coca-Cola-Company
Solidaritaet mit den kaempfenden GewerkschafterInnen in Kolumbien und den betroffenen Menschen in Indien und anderswo.


Der koelner "Infoladen"
(Die LC36)

am Bf West
Hans-Boeckler-Platz
(Wohnen und Leben e.V.)



Über den Atomstaat BRD und das Atomkapital


Ökologische Linke




Jugendzeitung Utopia


Kritische Masse

Jugendzeitung für Umwelt und Politik



Einfälle statt Abfälle

DIY Bastel-Anleitungen für mehr Selbstorganisation und SelbstversorgerInnen



Packpapier Verlag

Bücher, Infos und Broschüren aus der anarchistischen und Anti-AKW Bewegung



Die Coordination gegen Bayer-Gefahren

Das CBG Network - übt gezielte Konzernkritik







Internetseiten der Alternativen Liste (AL) an der Uni Koeln

Kontakt zum Kollektiv: AL-Plenum@uni-koeln.de

Disclaimer, Haftungsausschlusz: Impressum

Webadministration, Moderation, Direktkontakt: alternativeliste(at)gmx(.)net

Besuchszahlen Counter