AL-Logo

Das StudentInnen-Parlament
Kurzberichte aus dem SP an der Uni Köln

katze


 

Index, AL Home

Welcome

 Wahlen

 Selbstdarstellung

 F.A.Q.

Infos zur StudentInnenschaft
 SP und AStA


 Antifaschismus

 Antimilitarismus

 Antirepression

 Emanzipation und Feminismus

 Bildungspolitik

Ökologie & Umwelt

 Biopolitik

 Soziales

Internationales

 Kultur

"Service"
Beratung der AL

Das AL-Info


 Termine




 Newsletter-Abo

 Links

 Archiv

 Impressum, Disclaimer
 Kontakt

Wer wird Revolutionaer?

Nazi Propaganda im Internet melden!

Linkes Infobuendnis Koeln

WaKue

Plenum

Raus aus dem StuPa - rein in die APO

Die AL hat absichtlich nicht mehr zu den Studierendenparlamentswahlen und für den AStA 2010-2011 kandidiert und erklärt Euch hier warum:

Stellungnahme der AL

(PDF) Aber die AL lebt und macht weiter, anders als bisher. Text: "AL_Ien die Wiedergeburt" (PDF)
Was im Studierendenparlament zur Zeit der AL noch abging kannst Du hier nachlesen (html).
Glaube nicht an UFOs. PDF der AL zu den gescheiterten Koalitionsverhandlungen 2010 (für einen basisdemokratischeren AStA), mit maßgeblicher Verhinderung durch die sog. UFO (Ex-"LiLi"+"Lust" Uni Köln) unter Mitschuld der Grünen Hochschulgruppe Campusgrün (jetzt im rot-grünen AStA 2011).

www.al-koeln.tk




Alte Seite:


2010

Zivilklausel?

Update:
Im Student_Innenparlament (SP) wurde sich von Seiten der amtierenden AStAfraktionen gegen die (mit-)geplante Zivilklausel ausgesprochen und stattdessen auf eine sog. Ethikkommission verwiesen die von Seiten des Oberbaus geplant sei. Die würde allerdings durch den Hochschulrat und den Senat, also auch den Rektor und nicht die Studierenden, zu bescheiden sein. Diese, erst im SP öffentlich gemachte, Entscheidung des AStAs, in der Abstimmung gestützt von der LHG und dem RCDS, kann sogar als ein Rückfall hinter die demokratischen Basisbanalitäten der verfassten Studierendenschaft gewertet werden. Im Zivilklausel AK wird der AStA repräsentiert durch seinen Kulturreferenten Sebastian Schröder, der sich im SP aber selbst gegen die Klausel aussprach und für die sog. Ethikkommission votierte.

Beschluß einer Zivilklausel von oppositionellen Gruppen angestrebt

Zwischen den vorrangig am Parlamentarismus interessierten Hochschulgruppen (amtierenden und oppositionellen HSG) an der Uni Köln wird über die Formulierung, Forderung und Einführung einer sog. "Zivilklausel" (hier als Bsp. Indymedia, Stuttgart, vom 24.06.2010) gegen Rüstungsforschung, militärische (zweckgebundene) Drittmittel und (Angriffs-)Kriegsunterstützung, sowie Militarismus (kontrovers, im Sinne weltweiter Konflikte) diskutiert. Mitreden kann dort wer zum "AK Zivilklausel" geht. Die Treffen sind beim AStA oder den beteiligten Hochschulgruppen (SDS, Wendepunkt-Jusos, Grüne, UFO, usw.) zu erfahren.
Ende des Jahres soll es zur Stupawahl eine Art "Volksentscheid" auf Uni Ebene, d.h. eine Abstimmung der Studierendenschaft über die Beantragung der bis dahin ausformulierten Zivilklausel geben.
Die Zivilklausel soll die Uni moralisch enger an zivile Forschung und Lehrvorhaben binden. Ob das in Zeiten des externen sog. Hochschulrates (der deutschen Wirtschaft) überhaupt noch möglich ist, ist sehr fraglich. Juristische und faktische Verbindlichkeit kann sie aber nicht erreichen (siehe zahlreiche Beispiele aus der Hochschul-Geschichte der BRD).
Die kapitalistische Gesellschaftsordnung lässt sich nicht in einen scheinbar zivilen, "friedlichen" und einen - davon losgelöst betrachteten - militärischen, "kriegerischen" Teil trennen. Diese Elemente der negativen Gesellschaft sind ebenso untrennbar wie Staat & Kapital miteinander verbunden und der Begriff der Zivilgesellschaft ist reine Imagination, der außerdem auch den Extremismusbegriff stützt. Kapitalismus aber bedeutet selbst schon immer den Kampf der Ungleichheit - permanenten Kriegs- und wiederholten Krisenzustand - überall und zu jeder Zeit.
Mehr über sog. Zivilklauseln findet Ihr z.B. über eine Metasuche mit Ixquick: Metasearch Zivilklausel (ssl html).
Kontakt zum AK bekommt Ihr über: ak-zivilklausel[at]uni-koeln[dot]de.

Empfohlen sind dagegen diese "Poster" und "Postkarten", siehe BwWt:


Bundeswehr-Wegtreten.org


Gescheiterte Koalitionsverhandlungen oder politisches Kalkül?

Statement aus der AL zu den von der UFO platzen gelassenen Koalitionsverhandlungen zu einem möglich gewesenen linken AStA Anfang 2010:

Glaube nicht an UFOs

(pdf) Vor allem dann nicht wenn sie von Autoritarier(_Inne)n besetzt sind.
Die ALiens

Das Sommersemester 2010 steht vor der Tür. Alle News findet Ihr auf unserer Titelseite.


RCDS will sog. "Reisebüro AStA schließen"

Kurzbericht aus dem Student_Inn_enparlament Ende Wintersemester 2009/2010

März 2010

Der sog. Ring-Christlich-Demokratischer-Studierender (RCDS) stellte auf der letzten SP Sitzung den Antrag das "Reisebüro AStA" zu schließen und drohte so, seit Langem wieder in der (kölner Uni-) Öffentlichkeit, in erster Linie mit der Einstellung von Busfahrten zu Studierendenprotesten u.a. bundesweiten Demos, wenn sich sein autoritärer Wahn gegen die (Studierenden-)Proteste und pro Studiengebühren (usw.) durchsetzen ließe. Angriffen wurde damit auch die spektrenübergreifende, bundesweite (bildungs-)politische Vernetzungsarbeit der Studierendenschaft, sowie die Organisation von Protest gegen alte wie neue, aktuelle politische Entwicklungen, d.h. die Verschärfung der Bildungssituation, Gebühren und sog. Hochschulräte, etc., pp.. Die Absicht des RCDS war wieder einmal schnell klar, jede Fahrt zu Demos unmöglich machen, die Bewegung(sfähigkeit) lähmen und Widerstand im Keim ersticken. So bekämpft der RCDS als reaktionär-konservativer Verband der Jungen Union (dem Jugendverband der CDU), z.g.T. mit den Burschenschaften, schon immer jede emanzipatorische Politik an den Hochschulen der BRD, ganz besonders auch in Köln. (Wenn es nicht die sog. "Jungen Liberalen", d.h. die sog. "Liberalen Hochschulgruppen" (der F.D.P.) machen.) So organisiert ein Teil des RCDS in den sog. Neuen Bundesländern u.a. gerade auch eine Konferenz mit der "Konrad Adenauer Stiftung" gegen einen "Libertären Kongresz" (der sich maßgeblich mit der Theorie und Praxis des Anarchismus/Syndikalismus & Anarchokommunismus, sowie Autonomer Organisation auseinandersetzt).
Gewettert wurde im SP vom RCDS insbesondere gegen den Antifaschistischen ArbeitsKreis (Antifa AK) der Studierendenschaft. So sagte der Vertreter des RCDS (sinngemäß) es könne nicht sein, daß der Antifa AK die Tickets verkaufe, bzw. die Reisen organisiere, denn er sei ja nicht "neutral". Dabei hat der Antifa AK anlässlich der bundesweiten Demonstration in FFM im Februar nur einen Bruchteil der Organisation übertragen bekommen, weil er als Teil der Studierendenschaft auch in der Bündnisarbeit und insbesondere naturgemäß der übergreifenden Vernetzung zu weiteren politischen Basisgruppen aktiv ist und die Erfahrung in der Planung von "Reise"-Veranstaltungen genutzt werden musste, weil eine hohe Nachfrage an Teilnehm_er_Innen zur diesmaligen Demo in FFM vorlag. Speziell moniert wurde vom RCDS der Ticketverkauf der neben dem AStA-Laden auch vom Antifa AK übernommen wurde. Anstatt dem Antifa AK also für diese simple Sache zu danken, wurde ein politisches Schauspiel der gespielten Entrüstung der Rechten daraus gemacht. Wollten sie damit etwa wieder einmal eine Art Mutmaßung in den Raum stellen der Antifa AK würde eine eigene "Reisekasse" betreiben? Solche dumme Nachrede wäre im Zweifelsfall nur abgeschmettert worden. Das SP wertete die Demo in FFM dagegen sogar als durchweg positiv und einen Schritt zu mehr Bewegung im Protest (u.a.) für die sog. "freie Bildung".
Dem Antrag wurde vom SP nicht stattgegeben und der RCDS musste nach seiner ersten abgeschlagenen Anmaßung 2009 mit seinem Antrag bezüglich des fahrlässig einstürzen gelassenen kölner Stadtarchivs im Zuge des unnützen U-Bahn-Baus eine erneute Schlappe im SP einfahren. Außerdem wurde der RCDS nicht nur von Linken dazu aufgefordert eine politologische Definition vom schwammigen Begriff "Neutral" abzugeben und reinen Tisch mit seiner Politik zu machen um klarzustellen, wie weit Rechts er wirklich steht.
AL_er_Innen werten diesen Vorstoß des RCDS als profanen Angriff gegen die Basis-Rechte der verfassten Studierendenschaft, über die der RCDS bestimmen will, wenn er merheitlich im AStA wäre. Die Art und Weise der Gegenkandidaturen des RCDS (u.a. gegen einzelne Fachschaften und Fachgruppen) zeigten in der Vergangenheit darüber hinaus, neben dem unzweifelhaft rechten (rechtssozialdemokratischen) politischen Programm, daß der RCDS prinzipiell gegen die basisstrukturierte Verfasstheit der Studierendenschaft operiert. (Anm.d.V.: Die Unabs und LHG stehen dem z.T. in nur wenigen Punkten nach.) Wir sehen in dem Fall also einen handelsüblichen Antrag aus der Reihe der bewegungsblockierenden Instrumente deren Gebrauch sich der RCDS nur zu sehr entgegensehnt. Sorgen wir also dafür daß es nicht zur Anwendung kommen kann. Mit jeder Stimme gegen Rechts. Gut ist an diesem läbschen Versuch allerdings, daß der RCDS sich damit einmal mehr als die Gruppe rechter Angeber der Absurdität preisgegeben hat die er darstellt, wie es auch zahlreiche (Presse-)Belege aus der Öffentlichkeit der Politik von (z.T. ehem.) Vertret_er_Innen des RCDS und/oder der Jungen Union (JU) anderswo gezeigt haben.
Solche Scheinangriffe und Täuschungsmanöver sind leider trotzdem immer wieder ernst zu nehmen.
Die AL wird auch weiterhin jeden Versuch der Rechten bekämpfen und dokumentieren, mit dem sie versuchen die Studierendenschaft zu beeinflussen, (Linke) zu spalten und emanzipatorische Kräfte zu schwächen.
"Wir buckeln nicht, wir kratzen" und liegen wie stets in Lauerstellung der Dinge die da von Rechts kommen werden und bereiten solange Eigene, Andere (dagegen) vor.
Wer bei uns mitmachen will, kann sich jeden Dienstag in der ESG, ab 19Uhr beim Plenum melden oder dem Plenum eine Mail schreiben, siehe unten.


Jede Nachricht ist politisch. "Redakt_eur_Innen" gesucht

Menschen die gerne Schreiben und von politischen Schauplätzen berichten, sowie eine differenzierte eigene politische Meinung haben, können sich immer gerne bei uns melden.
Wir brauchen außerdem immer zuverlässige Leute die korrekturlesen, layouten, graphiken bearbeiten können, sich politisch auseinandersetzen wollen und auch keine langen Diskussionen oder Arbeit für "die gute Sache" scheuen.
Herausgegeben werden von der AL u.a. das AL-Info die politische (vier Seiten) Flugschrift mit ISSN und die neue Reihe der Parlamentsberichte ("Das StudentInnen-Parlament") an der Uni Köln und darüber hinaus.
Eure Les_er_Innenschaft kann sich damit theoretisch über 40-50.000 Menschen erstrecken. Außerdem werden die Internetseiten der AL fast jeden Tag ca. 20 mal abgerufen. Und einzelne aktuelle oder alte Dokumente sind auch immer mit dabei.
Wenn Du also das Leben und die Welt politisch siehst und etwas machen - bewegen willst, dann komm doch mal zum Plenum, jeden Dienstag ab 19Uhr in der ESG.
Wir freuen uns auf Dich. Deine ALiens


2009

StuPa =Synonym für stupides Palaver? Hoffentlich bald nicht mehr!
Vom Schrecken des Parlamentarismusses in diesen Verhaeltnissen an der Uni Koeln.
Unsere Berichte aus dem Studierendenparlament (SP):

Das (StudentInnen-)Parlament


jetzt in den ersten Auflagen und Sonderausgaben an der Uni Koeln erschienen:


Einschnitte in die Finanzen der StudentInnenschaft?

Haushaltssitzungen des StudentInnenparlamentes (SP)

26., 27. & 28.06.2009
Zum kommenden Dienstag, Mittwoch und Donnerstag dieser Woche wurde wieder zu einem Stupa-Sitzungs-Marathon geladen.
Die SP-Sitzungen sollen immer um 20Uhr beginnen, und enden offiziell um ca. 24Uhr, solange kein Antrag auf Verlängerung gestellt und beschlossen wird.
Sie finden statt am Mittwoch, in der Physik, HS II. Am Mittwoch im Hauptgebäude (HGB), HS XVIII. Und am Donnerstag, ebenfalls im HGB, im HS XII.
Das SP soll auf diesen Sitzungen den Haushaltsentwurf (Haushaltsansatz 2009/2010) des neuen Astas (Unabs-Lust-Jusos) beschließen, welcher vom Finanzreferenten letzte Woche auf der Haushaltsausschusssitzung des SP den anwesenden ParlamentarierInnen vorgelegt wurde.
Bei den Haushaltssitzungen handelt es sich um die maßgeblich wichtigsten, weil richtungsweisenden Entscheidungen die das SP fuer die StudentInnenschaft trifft, da alle weiteren politischen Anträge und die Arbeit der Referate von den finanziellen Mitteln abhängig sind.
Die Bemühungen um Transparenz in diesen Angelegenheiten obliegen aber wieder einmal der Opposition, wie es scheint.
Die AL möchte darum für die unserer Ansicht nach notwendige breitere Öffentlichkeit sorgen und wird die stets politische Auseinandersetzung mit den Vorlagen und Beschlüssen einfordern.
Was kann z.B. ein neues Urteil des Bundesfinanzgerichtshofs (BFH) auf die Finanzen der StudentInnenschaften (AEs) für Auswirkungen haben und welche hat das Urteil vom letzten Jahr bereits jetzt?
Was ist mit den hohen Rücklagen des AStAs (immerhin ca. 95.000 EUR)? Und wird das angesetzte Geld (6.500,- EUR) für ein Projekt ausländischer Studierender wirklich für die Neugründung eines autonomen(!) "AusländerInnen"-Referates eingesetzt, worauf wir nun schon seit Jahren drängen?! Die AL gibt sich keinen Illusionen hin, wird aber bei allen entscheidenden Sitzungen vertreten sein. (Mehr Informationen über die aktuellen Bewegungen in der Hochschulpolitik an der Uni Köln erhaltet Ihr direkt auf unserem Plenum oder per Mail, siehe Kontakt unten.)

Hier die bisherige Tagesordnung (aus der Ladung):
Top 1: Formalia
Top 2: Berichte und Anfragen
a) Berichte des AStAs
b) Berichte der Ausschüsse 
c) Sonstige Berichte (Antifa AK)
TOP 3: Wahl des AStAs (Öffentlichkeitsreferat, Wahlreferat)
a)  der/des Öffentlichkeitsreferent/en/in
TOP 4: Antraege
a) Gegen BA/MA (AK Studiengebuehrenboykott)
b) Sofortige Neubildung des Autonomen AusländerInnenreferates (ARef) (AL), siehe unsere Stellungnahme dazu.
c) Erhalt des Knusperhaeuschens (Kita) (Campusgrün + AL)
TOP 5: Haushalt (!)
TOP 6: Verschiedenes
	Zusätzlich wurde der TOP "Aref" wieder aufgenommen und am 28. Mai 2009 zentral behandelt.


21.01.2009

StuPa


Das Studierendenparlament stimmt dem Antrag der AL (der bereits am 13.11.2008, im alten SP, gestellt worden war), zur Unterstuetzung der Gesellschaft fuer den Bau eines Hauses und Museums juedischer Kultur erst nach heftiger Debatte, Verlaengerung der Sitzung und zwei Aenderungsantraegen (seitens der Unabs mit marginalrhetorischer Unterstuetzung der neuen Jusos) zu.
Antidemokratische Unstimmigkeiten gab es zuvor bereits bei der Wahl des Praesidiums.
Die Aenderungen bezogen sich dabei allein auf die Hoehe des Betrages der Unterstuetzung. So wurde nun ein einmaliger Betrag einer Spende in Hoehe von 300EUR festgelegt.
Das Positive daran ist jedoch, dasz die Studierendenschaft nun allerdings auch Mitglied in diesem speziellen Foerderverein geworden ist und einen Jahresbeitrag von 50EUR zahlen wird.
Der Original Antrag der AL lautete:
"Der Gesellschaft zur Foerderung eines Hauses und Museums fuer juedische Kultur e.V. wird fuer die Laufzeit von fuenf Jahren jaehrlich ein Betrag von 3.000 Euro zur Verfuegung gestellt."

Ausfuehrliches Dossier (pdf) zum Antrag vom 13.11.2008
Zur vorhergehenden Veranstaltung, siehe Rubrik Kultur

Frühjahr 2009:
Neoliberaler Uni-AStA (Unabs-Lust) vorübergehend aus den Fugen geraten (-7 Sitze verloren im StuPa bei den Wahlen 2008-2009). Doch Untersützung, aus der rechten Mitte naht von den "neue Jusos" an der Uni Koeln (+2 Sitze durch lausige Werbung gewonnen).
Eine neue Parteigetragene Mitte-Rechts-Koalition des Kölner Uni-Astas wird immer wahrscheinlicher.
Traten die neuen rechten Parteikaderjusos während des Wahlkampfes im Winter 2008 nur als Verteilhänneschen ihrer gesponserten Materialschlacht (beste entgleiste Beispiele siehe Abdrucke der Zitate in unserem "Zitronenflyer" zur Wahl 08/09) mit Postkärtchen ala "wir retten die Parkplätze" (dem Sinn nach wiedergegeben, leicht geändert) in Erscheinung. So sind sie nun leider, durch den ihrer Demagogie zu verdankenden, starkem Stimmenzuwachs als ernsthafte Asta-Koalitionspartner der neokonservativen Unabs (FDP/SPD/CDU/Gewerkschafter/Parteiklientel) und unpolitischen (die sog. FachschafterInnenliste-)Lust (an der UK) ernstzunehmen. Dies wohl oder übel allerdings auch nur als weitere Gefahr für die echte politische Unabhängigkeit und einstmals entschiedene Selbstständigkeit der verfassten StudentInnenschaft an der UK. Siehe die Wahlergebnisse und neue Sitzverteilung im StuPa (SP) unter unserer Webseite Wahlen.html. Dabei ist zu beachten, daß für eine abgesichert astatragende Mehrheit im SP von 51 Sitzen mindestens 26 in der jeweiligen "Regierungs-Koalition" erforderlich sind. Harren wir also in Lauerstellung der Dinge die da kommen werden. Die Krallen sind schließlich immer ausgefahren.

Siehe unseren Bericht in unserer Flugschrift: Das StudentInnen-Parlament - "Bruchlandung für den amtierenden AStA" (pdf)



Januar 2009

Kein AStA gewählt

Ein neuer AStA wurde auf den ersten Sitzungen des SP noch nicht gewaehlt, da die alten und neuen Fraktionen (maßgeblich die Rechten) sich noch nicht über mögliche Koalitionsbündnisse abgestimmt hatten (siehe unseren Entwurf im "Parlament"). D.h. konkret es wurde noch nicht aus den neugewählten, in der ersten Sitzung bestätigten, SP Fraktionen gewählt und damit bleibt der alte AStA leider nach wie vor trotzdem im Amt.
Wir müssen weiter davon ausgehen, daß es zur Machterhaltung des reaktionären Patriarchats im kölner Uni-AStA, eine Neuzusammensetzung aus Unabs-Lust und den neuen (rechten) Jusos zur nächsten Stupasitzung im Sommersemester 2009 geben wird.

Es gibt allerdings jetzt schon wieder Unruhe um diesen untätigen ("obersten") Bereich der verfassten StudentInnenschaft, wie das Onlineportal: www.astawatch.uni-koeln.de (eine Webloginitiative zum freien Mitschreiben) zeigt.







22.12.2008

Die Wahlergebnisse des 54. StudentInnenparlamentes (SP) an der Uni Koeln:

Aus der offiziellen Wahlergebniszeitung (pdf)


Nach Sitzen im SP

- Unabs (die "Unabhaengigen", Wisobueromacker): 18 (-5)
- CampusGruen (Gruene HSG): 6 (+3)
- "Lust": 6 (-2)
- Jusos: 6 (+2)
- RechtsCDS: 3 (+1)
- (Neo)"Liberale"HG (FDP): 2 (/)
- Die "Linke", SDS: 2 (/)
- "ListigeListe": 1 (/)

- AL: 7 (+1)!


Die Ergebnisse nach Urnen
Die Ergebnisse nach Urnen (aus den Notizen der Wahlnacht, von den Hochrechnungen)


Lust Rcds campus:gruen Lhg Unabs Al linke.sds Lili Jusos Enthaltungen
Phil cafe 61 27 77 17 81 63 79 45 72 31
Phil kiosk 29 13 47 11 27 36 19 23 62 15
Geb 213 5 5 31 1 13 66 2 2 2 7
Geb 216 foyer 37 19 69 4 113 179 10 8 55 26
Geb 216 kreuzung 24 9 31 4 29 96 3 6 17 11
Klosterstr 6 2 13 1 8 23 1 2 3 8
Ibw 11 7 22 5 51 23 5 3 11 15
Lfi 17 19 5 6 12 26 5 0 22 30
Anatomie 0 10 12 4 20 36 1 5 17 8
Robert koch 16 26 23 6 28 45 4 3 21 31
Geowiss 20 4 33 4 15 11 1 2 10 0
Chemie 121 6 7 3 5 4 3 1 9 11
Biologie 177 1 5 1 4 2 1 0 3 9
Physik 35 7 11 8 10 3 4 2 33 10
Mathe 6 12 3 5 18 7 3 0 38 13
Hauptgeb foyer 35 82 65 40 299 37 36 12 63 26
hauptgeb Eraum 21 32 43 16 104 14 22 13 57 16
Hoersaalgeb 19 19 48 17 211 16 17 6 35 22
Wiso foyer 22 43 49 45 546 16 11 8 59 16
Wiso schlauch 4 29 17 15 183 4 4 2 25 3
Mensa eg 32 24 51 17 114 26 10 13 49 9
Mensa mg nord 19 9 21 8 46 12 11 4 9 8
Mensa mg sued 18 13 27 2 49 15 7 3 29 6
Bibliothek 22 22 35 14 89 33 20 12 42 9
Wanderurne 9 3 5 3 16 5 3 9 9 47




- Bericht von der konstituierenden und ersten Sitzung des SP am 23-01-2008 (pdf)

- Bericht von der zweiten Sitzung des SP am 07-02-2008 (pdf)

- Bericht von der dritten Sitzung des SP am 28-04-2008 (pdf)

- Der Bericht von der vierten Sitzung, vom achten Mai, sowie vom Sitzungsmarathon, der Haushaltsdebatte, usw, folgen.

Aus der offiziellen Ladung des Praesidiums (Mail an die SP-Fraktionen):

Hallo,

die nächsten Sitzungen des Studierendenparlaments finden statt am

Mittwoch, 18. Juni 2008, 20.00
vorraus. HÖRSAAL XVIII im Hauptgebäude

sowie am
Mittwoch, 02. Juli 2008, 19:30
im Gr. Hörsaal und im Hörsaal XXV im WiSo-Schlauch

BITTE BEACHTET DIE FRÜHERE ANFANGSZEIT AM 02.07 UM 19.30!

Wir schlagen euch für die Sitzungen folgende Tagesordnung vor:
TOP 1	Formalia
TOP 2	Änderung der Beitragsordnung
TOP 3	Änderung der Wahlordnung
TOP 4	Festlegung eines Wahltermins und Benennung des Wahlausschusses
TOP 5	Änderung der Geschäftsordnung
TOP 6	Änderung der Härtefallordnung
TOP 7	Berichte und Anfragen
	a)	Berichte des AStA
	b)	Berichte der Ausschüsse
	c)	Sonstige Berichte
TOP 8	Anträge
	a)	NRW-Grundsatzerklärung (Jusos, Linke, AK St.Geb.Boykott)
	b)	Aktionstag (AL, Jusos, Linke, AK St.Geb.Boykott)
	c)	62. Jahrestag Kapitulation Nazideutschland (AL)
	d)	Aufruf für die Proteste zur 9. Biodiversitätskonf. (AL)
	e)	AStA-Zeitung als Medium für Hochschulgruppen. (campus:grün)
TOP 9	Verschiedenes
	a)	ARef

Die Änderung der Beitragsordnung liegt der schriftlichen Einladung bei, die
Änderung der Härtefallordnung wird fristgerecht für die Sitzung am 2. Juli
nachgereicht.

Skandal: AStA der Uni Koeln bringt eigene StuPa-Sitzung willkuerlich zum Platzen.
Aus Furcht vor einer oeffentlichen Berichterstattung hat die Unabs-Lust-Koalition die SP-Sitzung am 28.05.08 nach Eroeffnung der Tagesordnung, in fortgeschrittener Sitzung, zur Aufloesung durch das Verlassen des Sitzungssaales (Beschluszunfaehigkeit) gebracht und sich damit wieder aus der Affaere um einen umstrittenen Antrag der Unabhaengigen (Unabs) an der Uni Koeln, gebracht.
Wir dokumentieren hier einen Report (pdf) ueber die Sitzung von einem Korrespondenten der NRhZ, welcher den Aufstand der Anstaendigen selbst, zuforderst miterleben durfte und aus welchem eindeutig hervorgeht, mit welchen Einschuechterungsversuchen versucht wird sich nun auch im Bereich oeffentlicher Sitzungen der Studierendenschaft, der pflichtgemaeszen Beobachtung von Vorgehensweisen zu entziehen. Nur wenige Beispiele, aus anderen Parlamenten sind uns bisher ueber solches anmaszendes Verhalten bekannt.
Wer keine Politik machen will, soll die Zeit auf dem braunen Sofa oder "auf Kneipe" mit der Fuszball-EM verbringen, wie es sich einige Mitglieder der entsprechenden Fraktionen offensichtlich zumeist wuenschen.
Nachdem wir im SP bereits die Wahl der Fachschafter-Jura anzweifeln mussten und die Wahlsitzung des AStAs wegen wiederholt starken Alkoholkonsums der Lust und Unabs, im Parlament, beendet und verlegt werden musste, ist dies die bislang eindeutigste Zurschaustellung des absolut herrschsuechtigen Verhaltens der Maennerdominierten AStA-Fraktionen.


26.05.2008

Stupa-Sitzungsmarathon 26.-28.05.2008

Mittwoch, den 28.05.08, ist die letzte StuPa-Sitzung in Folge.
Der alte/neue, langweilige, Unabs-Lust-AStA hat seinen aufgeblasenen Haushalt mit fast 100.000EUR Ruecklagen beschlieszen lassen und hatte dazu drei Sitzungsabende des StudentInnenparlamentes in Folge angesetzt.
Alle SP-Sitzungen finden wieder ab 20Uhr im (stinkenden) Kurt-Alder-Hoersaal der Chemie statt.
Kommt hin und schafft mit uns Oeffentlichkeit.

Die Unabs gefaehrden die freien Wahlen der verfassten Studierendenschaft an der Uni Koeln.
In einem Antrag (pdf) der AStA-tragenden-Fraktion der "Unabhaengigen" (Unabs) an der Uni Koeln wird ihre politische Ansicht von Wahlberechtigung deutlich.
Unter rein oekonomischen Begruendungen, einem schnell bilanzierten sog. "Einsparpotential" von gerade 1.750EUR, wollen sie drei Wahlurnen zu den naechsten Wahlen im Herbst 2008 abschaffen.
Betroffen davon sollen sein 1. die Urne in den Gebaeuden der Geowissenschaften in welchen StudentInnen aus Geologie, Mineralogie, Kristallographie, Geographie, Biochemie, Molekularbiologie, Gentechnologie und Nuklearchemie waehlen gehen koennen.
2. Die Urne in der Klosterstrasze, der sie ein "Einsparpotential" von 700EUR zuschreiben.
3. Die Wanderurne, eine wichtige Urne fuer die flexiblen Wahlmoeglichkeiten der StudentInnen der Zahnmedizin und anderer.
Dasz mit dieser Aenderung die weitere Stagnation der Wahlbeteiligung und infolgedessen auch noch mehr politische Gleichgueltigkeit einhergehen wird, wurde anscheinend bewusst offen gelassen.
Wir werten diesen Antrag als einen offenen Affront und Angriff auf die Wahlrechte der verfassten Studierendenschaft. Es kann sogar von offener Wahlmanipulation gesprochen werden, wenn bewusst eine Urne (an den Geowissenschaften) geschlossen wird, die bisher immer den linken Hochschulgruppen mehr Stimmen einbrachte).
Nicht geklaert sind dahingegen immer noch ob es z.B. genug Wahlmoeglichkeiten fuer Menschen mit Behinderung gibt und ob genuegend politische Aufklaerung betrieben wird um die Wahlbeteiligung zu verbessern.
Die AL hat dazu noch einige Gegenstandpunkte und wird gezielte Forderungen stellen.

Unsere Antraege

- Dringlichkeitsantraege (pdf) zur kurzfristig einberufenen Sitzung am 8. Mai 2008.




Unser Welcome-Flyer (WCF) Vorderseite (pdf) und Rueckseite (pdf) zum Sommersemester 2008



Unser Welcome-Flyer vom WiSe07-08:

(hier koennt Ihr Euch den Flyer als PDF-Dokument runterladen und in Ruhe durchlesen.)

...denn die Uni gehoert "uns".



Oeffentliches AL-Plenum jetzt jeden Dienstag in der ESG


Das Diskussions-Treffen und der Info-Austausch der AL, ueber aktuelle politische Inhalte und Geschehnisse, jeden Dienstag (jetzt nicht mehr im Raum C, sondern) in der ESG, Bachemerstr. 27 (Ecke Universitaetsstr./Innere-Kanalstr.), neben dem Hildegardiskrankenhaus (Buslinien 136 und 146), an der Gleuelerstr.




Alternative Liste (AL)
Uni Köln
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln
AL-Plenum@uni-koeln.de

   






Internetseiten der Alternativen Liste (AL) an der Uni Koeln

Kontakt: AL-Plenum@uni-koeln.de

Disclaimer, Haftungsausschlusz: Impressum

Webadministration: alternativeliste(at)gmx(.)net

Counter